AGON by AOC präsentiert farb- und kontraststarken 240 Hz Monitor für eSportler und ambitionierte Gamer

Agon by Aoc: 25G3ZM_BK

AGON by AOC stellt den AOC GAMING 25G3ZM/BK vor. Der 62,23 cm (24,5″) Gaming-Monitor kommt mit einer Bildwiederholrate von 240 Hz, 1 ms GtG beziehungsweise 0,5 ms MPRT Reaktionszeit und ist eine erste Wahl für Hardcore-Gamer, die sich in rasanten E-Sports-Titeln messen. Dank seines Fast VA-Panels kombiniert der 25G3ZM/BK hohe Bildwiederholraten und schnelle Reaktionszeiten mit lebendigen, satten Farben, einem breiten Farbraum und einem hohen Kontrastverhältnis von 3000:1. Damit empfiehlt er sich besonders für visuell ansprechende, story-lastige Spiele, genauso wie für kompetitive E-Sports-Titel.

Die Markteinführung des AOC GAMING 25G3ZM/BK ist eine großartige Gelegenheit für Gamer, ihr Setup aufzurüsten, um sich in die Welt der Online-Competitions und Rankings zu stürzen. Dabei sorgt die Größe von 24,5″/62,23 cm dafür, dass E-Sportler und -Enthusiasten im Vergleich zu größeren 27-32″-Displays den gesamten Bildschirm im Blick behalten und sicher sein können, dass ihnen keine Bewegung in der Peripherie entgeht. Dazu tragen natürlich auch die gestochen scharfen Bilder bei, die mit einer nativen Full-HD-Auflösung (1920×1080) bei 24,5″ eine Pixeldichte von 90 PPI liefern.

INTERESSANT:  Die Agon AGM600 im Test: eine solide Gaming Maus mit Nvidia Reflex Unterstützung

Full HD wird von heutigen Grafikprozessoren spielend bewältigt. Damit haben sie mehr Ressourcen für sehr hohe Bildwiederholraten, um das Potenzial des 240-Hz-Monitors voll auszuschöpfen. Dank Motion Blur Reduction (MBR) erreicht der 25G3ZM/BK eine MPRT von nur 0,5 ms, wodurch Unschärfen oder Schlieren in hochdynamischen Szenarien verhindert werden. Die Adaptive-Sync-Unterstützung mit einem variablen Bildwiederholfrequenzbereich von 48-240 Hz sorgt für ein Spielerlebnis ohne Bildstottern oder Tearing. Hinzu kommt der geringe Input Lag des Monitors, der den Gamern ein nahezu sofortiges visuelles Feedback auf ihre Aktionen vermittelt.

Der 25G3ZM/BK kann dank seiner VA-Panel-Technologie mit einem Kontrastverhältnis von 3000:1, einer 8-Bit-Farbtiefe für 16,7 Millionen Farben und einer 100%igen sRGB-Abdeckung aufwarten – ideal für Spiele, Videos und Content Creation. Weite Betrachtungswinkel von 178°/178° und eine Helligkeit von 300 Nits ermöglichen bei fast allen Umgebungsbedingungen ein angenehmes Seherlebnis. Die Flicker-Free-Technologie und eine niedrige Blaulichteinstellung verbessern den Sehkomfort zu allen Tageszeiten.

Entwickelt für intensive Gaming-Sessions, ist der 25G3ZM/BK mit einem stabilen Standfuß mit vier Auslegern ausgestattet, der so wenig Platz wie möglich beansprucht. Für einen optimalen ergonomischen Aufbau ist das Display höhenverstellbar (130 mm), drehbar (Pivot) sowie neig- und schwenkbar. Eine Kabelmanagement-Öffnung im Standfuß hilft, den Schreibtisch ordentlicher zu gestalten, während die VESA-Montageoption und das 3-seitig randlose Design flexible Multi-Monitor-Setups ermöglichen. Dank einem DisplayPort-1.2- und zwei HDMI-2.0-Ports lassen sich drei Quellen an den 25G3ZM/BK anschließen.

INTERESSANT:  Die Sims entfacht den kreativen Funken im neuen Kurzfilm

Mit der Software G-Menu von AOC können die OSD-Einstellungen geändert und Features aktiviert werden – wie zum Beispiel Dial Point (Fadenkreuzüberlagerung) für FPS-Titel, Shadow Control, um Details in dunklen Bereichen hervorzuheben, ohne das gesamte Bild zu beeinträchtigen, oder einen Frame Counter in einer Ecke des Monitors. Der 25G3ZM/BK ist mit den aktuellen Konsolen (PS5 und Xbox Series S und X) kompatibel und kann deren Output mit seiner Auflösung von 1920×1080 bei 120 Hz anzeigen.

Der AOC GAMING 25G3ZM/BK wird ab Oktober 2022 zu einem UVP von 239,00 € beziehungsweise 249,00 CHF (jeweils UVP) erhältlich sein.

Seit den ersten Runden BubbleBobble und DynaBlaster am Amiga, haben mich Videospiele in der einen oder anderen Form begleitet. Heute bin ich froh, dass sich seit Amiga und Nintendo Gameboy ein bisschen was getan hat und allen Unkenrufen zum Trotz ist für mich der PC noch immer die Plattform der Wahl. Das geht soweit, dass ich mir meine Rechner seit 2005 selber baue, aber auch als Problemlöser darf ich manchmal für Freunde und Kollegen zum Maschinengeist sprechen ?

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x