Search
Generic filters

Battlefield 6: diese Punkte muss der neue Ableger besser als Battlefield 2042 machen

Battlefield: Bad Company - Art

Obwohl DICE und EA fest daran festhalten, Battlefield 2042 am Leben zu erhalten, hat man das Gefühl, dass das Projekt zu diesem Zeitpunkt ein hoffnungsloser Fall ist. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Inhalte im letzten Season 1-Update tatsächlich enthalten waren.

Das brachte uns zum Nachdenken, denn machen wir uns nichts vor, die letzten Battlefield-Spiele waren allesamt glanzlos. Was bräuchte es eigentlich, damit ein neues Battlefield-Spiel gut wird? Hier sind einige Dinge, die wir uns von Battlefield 6 (oder wie auch immer es heißen wird) wünschen würden.

Polierte Leistung

Das Wichtigste zuerst: Das Spiel muss auf den Konsolen und PCs der Spieler laufen. Bei Battlefield ging es schon immer darum, neben dem Gameplay auch ein beeindruckendes grafisches Erlebnis zu bieten. Aber ist es das wirklich wert, wenn das auf Kosten der Bildwiederholrate geht?

Erschwerend kommt hinzu, dass Battlefield 2042 ohnehin nicht sonderlich beeindruckend aussieht. Viele der Karten sind offen und flach, was sie sehr langweilig aussehen lässt. Vergleicht man Star Wars Battlefront 2 mit Battlefield 2042, ist der Unterschied wie Tag und Nacht. Außerdem läuft es viel besser. Stilisierung ist uns allemal lieber als falscher Realismus und eine niedrige Bildrate. Also her mit stabilen 60 FPS – minimum!

Klassische Loadouts

DICE beteuert, dass die Spezialisten in Battlefield 2042 ein fester Bestandteil des Gameplays sind, aber wir können nicht behaupten, dass sie den meisten Spielern viel bringen. Dadurch, dass die Charaktere jede Waffe mit jedem Gadget ausrüsten können, wurde jede Art von Spielerrolle aus der Serie entfernt, was gegen die Teamplay-Struktur verstößt, die früher den Kern des Squad-basierten Gameplays ausmachte.

Aus diesem Grund sollte Battlefield 6 zu seinen Wurzeln zurückkehren und das rollenbasierte Gameplay, für das es bekannt ist, wieder aufleben lassen. Schließlich gilt: Was nicht kaputt ist, sollte man nicht reparieren, oder? Indem man die Spieler zwingt, entweder eine Unterstützungs-, Sanitäts-, Angriffs- oder Aufklärungsrolle einzunehmen, erhält man eine viel interessantere Dynamik im Team. Es ermutigt sie dazu, genauer darüber nachzudenken, wie sie an Kampfsituationen herangehen wollen, und sorgt für ein insgesamt abwechslungsreicheres Battlefield.

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, könnte DICE einen ähnlichen Ansatz wie bei Overwatch 2 verfolgen und anfangen, Squad-Rollen zu erzwingen. Dies könnte jedoch etwas sein, das eher für eine Hardcore- oder kompetitive Playlist geeignet ist. Trotzdem ein Denkanstoß.

Keine Spielereien (Tornados)

Man könnte die Spezialisten in Battlefield 2042 als eine Art Gimmick betrachten. Allerdings sind die größeren Gimmicks im neuesten Titel die schlimmsten Übeltäter. Wir sind immer noch nicht davon überzeugt, dass diese riesigen Tornados, die auf uns zurollen, dem Gameplay irgendwie zuträglich sind. Für uns sind sie einfach eine RNG-Unannehmlichkeit, die die Framerate noch weiter nach unten drücken.

DICE scheint ganz versessen darauf zu sein, solche Gimmicks in moderne Battlefield-Spiele einzubauen. Die Einführung von „Levolution“ in Battlefield 4 war das einzige erfolgreiche Gimmick der letzten Jahre, das das Studio nun möglicherweise zu wiederholen versucht. Die Sache ist die, dass Levolution eine Weiterentwicklung der Zerstörungsmechanik war, die bereits ein Grundnahrungsmittel der Battlefield-Serie war. Das Hinzufügen von Mechanismen wie Zermürbung oder absurde Naturkatastrophen ist einfach nicht das Richtige. Gebt uns einfach ein unterhaltsames und zuverlässiges Spielerlebnis, bevor ihr anfangt, unvorhersehbare Wettereffekte in den Mix zu werfen.

INTERESSANT:  WRC World Finale findet im September statt

Niedrigere Spielerzahlen

Selbst DICE scheint uns in diesem Punkt zuzustimmen. Auf dem Papier scheint es eine großartige Idee zu sein, 128 Spieler in einem einzigen Match zu haben. In der Praxis sieht es anders aus.

DICE hat kürzlich die maximale Spielerzahl im Durchbruch-Modus von 128 Spielern auf die klassischen 64 Spieler reduziert. Eine so hohe Spielerzahl bringt mehrere Probleme mit sich, die vom Standpunkt der Entwicklung aus zu bewältigen sind. Die Karten müssen größer sein, um mehr Spieler aufnehmen zu können, was dazu führt, dass weniger Zeit zur Verfügung steht, um komplizierte Details hinzuzufügen, die den Karten Persönlichkeit verleihen. Das Ergebnis ist eine kleinere Sammlung riesiger Karten, die langweilig anzuschauen und noch langweiliger zu durchqueren sind.

Außerdem erfordert eine viel höhere Spielerzahl mehr Ressourcen auf dem Server und den lokalen Rechnern. Das ist einer der Gründe, warum die Leistung von Battlefield 2042 in den größeren Modi so miserabel ist. Battlefield 6 konzentrierter zu gestalten ist mit Sicherheit der richtige Weg.

Modusspezifische Karten

Das ist etwas, das die Community schon seit Jahren von Battlefield fordert, und zwar, dass jede Karte speziell für jeden Modus maßgeschneidert sein muss. Natürlich ist das wahrscheinlich unmöglich mit der Menge an Entwicklungspersonal, die dafür nötig wäre, aber wir können träumen.

Wahrscheinlich ist dir beim Spielen von Battlefield schon aufgefallen, dass manche Karten auf „Eroberung“ außergewöhnlich gut funktionieren, auf „Durchbruch“ oder „Eile“ aber nicht. In Battlefield Portal können die Spieler dies zumindest selbst beeinflussen, aber ein gezieltes Kartendesign sollte wirklich im Mittelpunkt des Battlefield-Erlebnisses stehen.

Live-Service-Events

Wenn man sich anschaut, was die Konkurrenten von Battlefield machen, dann stellen sie DICE mit ihren Event-Angeboten in den Schatten. Natürlich kann nichts wirklich mit Fortnite und der Art und Weise mithalten, wie es sich ständig mit der Pop-Kultur verwebt. Aber das muss es auch nicht.

Schaut euch Call of Duty an, wo sich jede Saison wie ein Ereignis anfühlt – ein neuer Anfang für das Spiel. Das ist es, was Battlefield braucht. Ein frisches Angebot an einzigartigen Inhalten, das die Spieler dazu anregt, den Titel weiter zu spielen. Es reicht nicht aus, eine neue Karte und ein paar Waffen mit ein paar Herausforderungen in den Mix zu werfen. Die Spieler wollen mit etwas wirklich Neuem und Aufregendem gelockt werden.

Die Sache ist die, dass Battlefield dies früher wirklich gut gemacht hat. Jedes der DLC-Pakete für Battlefield 3 und 4 hatte ein bestimmtes Thema. Close Quarters enthielt einen Haufen neuer Inhalte, die speziell auf den Infanterie-Spielstil zugeschnitten waren, während Armored Kill einen großen Schwerpunkt auf das Fahrzeug-Gameplay legte. Battlefield 4 hatte den Dragon’s Teeth DLC, der viele neue Karten im urbanen Stil bot, während der Naval Strike DLC sich auf die Seekriegsführung konzentrierte. Das ist die Art von fokussiertem Event-Design, die wir von DICE wieder sehen wollen.

Inhalt

INTERESSANT:  Battlefield 2042: Aim Assist Fix kommt im nächsten Update, Stealth Helicopter Nerf im Anmarsch

Das bringt uns zu einem weiteren großen Problem mit Battlefield 2042, und zwar, dass die Gesamtmenge der angebotenen Inhalte ziemlich glanzlos ist, zumindest im Hauptmodus des Spiels. Es scheint, dass DICE mit Portal ein größeres Loch füllen wollte, als es mit nutzergenerierten Inhalten, die mehr Spieler erreichen, der Fall ist. Das hat dazu geführt, dass sich die wichtigste inhaltliche Säule von Battlefield 2042 extrem leer anfühlt.

Die Anzahl der Karten im Spiel ist zwar recht groß, aber es gibt einen deutlichen Mangel an Waffen, an denen sich die Spieler die Zähne ausbeißen können. Das führt dann zu Problemen mit der langsamen Spielerprogression, weil es so wenig gibt, was die Spieler tatsächlich freischalten können. Battlefield 6 muss ein solides Angebot an Basisinhalten haben und sich darauf konzentrieren, mit einem gut geplanten Live-Service auf einem starken Fundament aufzubauen.

Aktuelles Setting

Vielleicht sind wir in diesem Punkt geteilter Meinung, aber wir finden, dass DICE mit Battlefield zu einem modernen Setting zurückkehren sollte. Das Genre der historischen Shooter ist heutzutage so übersättigt, und das Konzept der nahen Zukunft von Battlefield 2042 ist völlig verfehlt.

Für DICE scheint es der perfekte Mittelweg zu sein, sich in einem rein modernen Setting zu erden. Diese Ära bietet viel Raum für interessante Gadgets, ohne dass das Team das Gefühl hat, es mit Hightech-Waffen übertreiben zu müssen.

Vollständige Cross-Play- und Cross-Progression-Funktionalität

Battlefield 2042 verfügt bereits über Cross-Play und Cross-Progression, wenn auch mit einigen Einschränkungen, aber das ist etwas, das im nächsten Battlefield-Titel fortgesetzt werden muss. Mehr denn je brechen die Barrieren zwischen den Plattformen weg, da wir mit jedem spielen können, den wir mögen, unabhängig davon, auf welcher Konsole er spielt.

Einige Neuerscheinungen, wie das neue F1-Spiel, haben die Angewohnheit, Cross-Play und Cross-Progression als Post-Launch-Feature anzubieten. Dies ist jedoch etwas, das DICE unbedingt im Auge behalten muss, vor allem, wenn die Spieler ihr übliches Launch-Wochenende mit ihren Teamkollegen planen.

Ältere Inhalte

Battlefield-Spieler lieben ein paar alte Inhalte. Bei den meisten modernen Veröffentlichungen sind alte Karten auf die eine oder andere Weise zurückgekehrt. Battlefield Portal wurde sogar komplett auf dem Konzept der alten Inhalte aufgebaut. Das war zwar eine großartige Idee, aber es war nicht gut, dass die Inhalte getrennt vom eigentlichen Battlefield-Erlebnis verfügbar waren.

In Wirklichkeit scheint es so zu sein, dass die Fans alte Inhalte auf neue Art und Weise und als Teil des Battlefield-Haupterlebnisses erleben wollen. Aus diesem Grund wäre es großartig, wenn ikonische Karten und Waffen zurückkehren würden, und zwar nicht als DLC oder als separater Modus, sondern leicht verfügbar.

Was muss ein neues Battlefield 6 deiner Meinung nach tun, um besser als 2042 zu sein? Lass es uns in den Kommentaren oder in den sozialen Medien wissen!


AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x