Search
Generic filters

be quiet! Pure Base 500 DX | Test

Das be quiet! Pure Base 500DX Black steht im Zeichen von hohem Airflow und ist für höchste Performance und Kühlung optimiert.

Das Unternehmen be Quiet! legt wie der Name schon sagt, großen Wert auf schallgedämmte Gehäuse und nahezu geräuschlose Lüfter. Vom Silent Betrieb des Pure Base 500 und Dark Base Pro 900 Rev. 2 konnten wir uns bereits selbst überzeugen, doch leider wirkt sich eine gute Schalldämmung auch negativ auf die Kühlleistung aus. Mit dem Pure Base 500 DX hat der Hersteller nun ein High Performance Gehäuse im Programm, welches mit gutem Airflow und guter Kühlleistung die Kunden überzeugen möchte. Doch kühlt das Gehäuse wirklich besser als der Vorgänger? Das klären wir jetzt!

Das be quiet! Pure Base 500DX steht im Zeichen von hohem Airflow!

EIN SOLIDER NACHFOLGER

Das Sortiment von be quiet! reicht von Lüftern über Netzteile bis hin zu den Gehäusen. Letztere sind in 3 Gruppen, Dark Base, Silent Base und Pure Base unterteilt. Die Dark Base Serie richtet sich speziell an High-End-Enthusiasten und Individualisten, die Silent Base Serie konzentriert sich auf die Geräuschreduzierung und die Einsteigerserie Pure Base auf ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis. In diesem Test möchten wir euch das High Performance Gehäuse Pure Base 500 DX vorstellen, bei dem be quiet! versucht, ein modernes, funktionales und vor allem performantes Gehäuse zu einem attraktiven Preis anzubieten.

Wie die Modellbezeichnung bereits vermuten lässt, basiert das Pure Base 500 DX auf dem Vorgänger Pure Base 500. Dabei wurde das DX mit zusätzlichen Mesh Teilen, einem zusätzlichen 140mm Lüfter und einer RGB Beleuchtung ausgestattet. Außerdem gehören nun ein USB C und ein Glas Seitenteil zur Grundausstattung. Diese Änderungen schlagen sich auch beim Preis nieder, denn das DX kostet mit 99,90€ knappe 30€ mehr, als das Pure Base 500.

ETWAS LUFTIGER

Das Pure Base 500 DX gibt es in zwei verschiedene Farbvariationen (Schwarz und Weiß). Obwohl das DX den Nachfolger des Pure Base 500 darstellt, haben die beiden Gehäuse in puncto äußeren Erscheinungsbild nur wenig gemeinsam. Die geschlossene Kunststoff-Front des Pure Base 500 wurde durch eine geschwungene Mesh Front ersetzt. Diese wirkt zwar nicht mehr ganz so edel, sorgt aber für mehr Lufteinlass und dadurch zu einem besseren Airflow. Um die Abstriche beim Erscheinungsbild etwas zu kaschieren, verpasst be Quiet! dem DX eine adressierbare RGB Beleuchtung in Form von 2 Leuchtstreifen, welche in der Mitte der Mesh Front angebracht sind. Hinter der Front befindet sich ein großzügiger Staubfilter und ein vorinstallierter 3pin 140mm Lüfter mit einer max. Drehzahl von 900 U/min.

be Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bildbe Quiet! Pure Base 500 Dx: Bild

 

Änderungen gibt es auch beim I/O Panel. Hier wurde ein USB 3.0 gegen einen USB Typ-C ausgetauscht und zusätzlich eine Beleuchtungstaste integriert, mit dieser wir die vordefinierten Beleuchtungsmodis wechseln können.

Wie bereits beim Pure Base 500 finden wir auch beim DX die magnetische Staubabdeckung am Deckel und den herausziehbaren Staubfilter am Boden wieder. Doch auch hier erkennen wir einen Unterschied, denn beim DX befindet sich nun auch im Deckel ein weiterer vorinstallierter 140mm Lüfter, welcher für zusätzliche Kühlleistung sorgen soll. Ein 140mm Lüfter auf der Rückseite, rundet das Gesamtpaket ab.

TECHNISCHE DATEN

PURE BASE 500DX
Formfaktor PSUATX PS/2
Mainboard-KompatibilitätATX / M-ATX / Mini-ITX
Gehäuseabmessungen exkl. Standfüße (L x B x H), (mm)450 x 232 x 443
Abmessungen Seitenfenster (L x W), (mm)400 x 431.3
Gewicht (kg)7.8
USB 3.2 Gen. 11x
USB 3.2 Gen. 2 Type C1x
HD Audio I/OMic + Audio
PCI-Steckplätze7x
Einbauplätze für Lüfter6x

VERTRAUTER INNENRAUM

Äußerlich unterscheidet sich das DX deutlich von seinem Vorgänger, innen sieht das Ganze aber anders aus. Denn das DX verwendet den gleichen, großzügigen Innenraum wie das Pure Base 500. Hier finden wir das professionelle Kabelmanagement mit individuell nutzbarer Kabelführung und das zwei Kammern-System wieder. Wer mehr über den durchdachten Innenaufbau erfahren möchte, der kann dies bei unserem Pure Base 500 Test nachlesen. 

TESTSYSTEM & MESSUNGEN

Das Pure Base 500 DX lässt in puncto großzügigen Innenraum kaum Wünsche offen. Doch wie sieht es mit dem Airflow und den daraus resultierenden Temperaturen der aus?

Folgendes System kam zum Einsatz:

  • MSI MAG Z390 TOMAHAWK
  • INTEL Core i7-9700K
  • MSI RTX 2070 Super
  • BE QUIET! Dark Rock Slim
  • CRUCIAL Ballistix Sport (32GB)
  • CORSAIR RMx Series RM550x
  • WD 500GB M2

Wie bereits bei unseren anderen Hardware-Tests haben wir auch das Pure Base 500 DX ausschließlich mit Games unter Belastung gesetzt. Die Regelung der Gehäuselüfter übernahm Argus Monitor nach der Grafikkartentemperatur mit eigener Fankurve.

SpielGPU | Temperatur (Zimmertemp. 23°C)
Counter Strike: Global Offensive47°C
Fallout 7673°C
Post Scriptum75°C
SnowRunner75°C
ARMA 365°C

Wie wir sehen kann das DX seinen Vorgänger in puncto Kühlleistung nur knapp aber dennoch in den Schatten stellen, trotzdem liegt es leicht unter unseren Erwartungen. Das liegt daran, dass die Lüfter mit einer maximalen Drehzahl von 900 U/min nicht kraftvoll genug sind, um Spitzenwerte bei der Kühlung erreichen zu können. Dafür haben die Lüfter auch bei voller Drehzahl noch eine angenehme Lautstärke. Betrachtet man aber die erreichte Kühlleistung im Verhältnis mit den gebotenen Lüftern, kann sich das Ergebnis definitiv sehen lassen.

FAZIT

PRO

  • Schickes Design
  • Insgesamt gute Kühlleistung
  • Trotz Mesh-Bauweise noch leise
  • USB C
  • RGB Beleuchtung
  • Gute Verarbeitung

KONTRA

  • Lüfter nur 900 max. U/min
  • Kühlleistung liegt leicht unter Erwartungen
8.5

Grandios

Ausstattung - 8.3
Verarbeitung - 8.5
Lautstärke/Temperaturen - 8.5
Montage - 8.1
Preis/Leistung - 8.9
Das Thema Gaming begeistert mich schon seit meiner Kindheit. Als Gründer von PixelCritics habe ich die Möglichkeit mein Hobby zu vertiefen und eine Gaming-Community in Österreich aufzubauen. Neben Steak und Pommes habe ich auch gerne knackige Games auf dem Tablett serviert, die mich bis tief in die Nacht vor dem Bildschirm fesseln.

AUCH INTERESSANT

0 0 Bewertungen
Leserwertung
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x
Mit einem Freund teilen?