Blizzard feuert WoW-Classic Co-Leiter wegen Protest gegen Mitarbeiter-Ranking-System

Activision Blizzard - logo

Blizzard hat seinen WoW Classic Co-Lead, Brian Birmingham, gefeuert, nachdem er seinen Unmut über das neue Mitarbeiter-Ranking-System geäußert hatte. Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht meldete sich Birmingham auch auf Twitter zu Wort, um seine Sicht der Dinge zu schildern und die Entwicklung der Ereignisse innerhalb von Blizzard zu schildern, die schließlich zu diesem Punkt führten.

Mit mehreren Klagen gegen Activision Blizzard und anderen anhaltenden Kontroversen war das Unternehmen in den letzten Jahren immer wieder Gegenstand von Untersuchungen. Jetzt hat sich Birmingham zu den Nachteilen eines Mitarbeiter-Ranking-Systems geäußert, das das Unternehmen verwendet, und damit noch mehr Kontroversen ausgelöst.

Brian Birmingham, der seit 17 Jahren für Blizzard tätig ist, hat seine Kündigung auf Twitter bestätigt, nachdem die Nachricht bekannt wurde. Er wollte auch mehr Licht auf die breiteren Aspekte der Schwierigkeiten werfen, in denen sich Blizzard derzeit befindet. Offenbar wurde das Rangsystem von Blizzard im Jahr 2021 eingeführt, um Mitarbeiter nach ihrer Leistung einzustufen. Der niedrigste Status innerhalb des Systems heißt „Developing“ und die Manager sind verpflichtet, etwa 5 % ihrer Angestellten diesen Rang zu geben. Dieser Rang bedeutet, dass die Gewinnbeteiligung des Mitarbeiters gesenkt werden kann, und er kann es auch erschweren, für eine Beförderung oder Gehaltserhöhung in Betracht gezogen zu werden. Birmingham weigerte sich, den Rang eines seiner Mitarbeiter von „Erfolgreich“ auf „Entwickeln“ herabzustufen, und brachte seinen Unmut über das gesamte System in einer E-Mail zum Ausdruck, die später durchsickerte. Seine Weigerung führte kurz darauf zu seiner Entlassung.

In seinem Twitter-Thread betonte Birmingham, dass er nicht die Quelle des Lecks war, aber er bestätigte, dass die geposteten Auszüge korrekt waren. Er erklärte auch, dass er glaubt, dass nicht Blizzard für das Ranking-System verantwortlich ist, sondern ABK. Birmingham sagte, dass alle Unternehmen eine Art von Ranking-System hatten, aber ABK beschloss, sie alle in einem standardisierten System zusammenzuführen, was zum aktuellen Format führte. Laut Birmingham hat sich Blizzard dagegen gewehrt, und eine Zeit lang dachten die Manager, sie hätten gewonnen. Aber er erkannte, dass dies nicht der Fall war, als er in einer E-Mail angewiesen wurde, sich an die 5%-Quote zu halten.

INTERESSANT:  Like a Dragon: Ishin! – Minispiele, Kämpfe und Nebengeschichten in umfangreichem Gameplay gezeigt

Birmingham schloss seine Überlegungen damit ab, dass er Blizzard gegenüber keine negativen Gefühle hege und dass es das Beste wäre, wenn er zurückkehren und dieses System von innerhalb des Unternehmens bekämpfen könnte. Er lobte Blizzard und all die Arbeit, die es geleistet hat, sagte aber, dass er sich nicht an einer Politik beteiligen kann, die es ABK ermöglicht, Geld von verdienten Mitarbeitern zu stehlen, und ich kann auch nicht dazu gebracht werden, darüber zu lügen.“


AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x