City Bus Manager: ab sofort auf Steam im Early Access

City Bus Manager: Screenshot

Bereitmachen zur Abfahrt! City Bus Manager von den Simulationsspezialisten von Aerosoft und den Bus-Experten von PeDePe ist offiziell für den PC auf Steam im Early Access erschienen! Die komplexe Simulation ist mit einem einwöchigen Rabatt von 11% auf den späteren Preis von 27,99 € erhältlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir haben intensiv daran gearbeitet, den City Bus Manager so zu gestalten, dass die Spieler frei in unsere Welt eintauchen können. Wir freuen uns sehr, dass nun der Tag der Veröffentlichung gekommen ist“, sagt Niklas Polster, Mitgründer von PeDePe. „Wir können es kaum erwarten zu sehen, wie die Community an das Spiel herangeht, und sind gespannt, wie die Spieler ihre Kreativität entfalten und ihr unternehmerisches Geschick beweisen.“

„Wir blicken auf einen sehr beeindruckenden Entwicklungszeitraum bei PeDePe zurück. Es war großartig zu sehen, wie das dreiköpfige Entwicklerteam zusammengekommen ist und ​ mit so viel Leidenschaft daran gearbeitet hat, den City Bus Manager endlich auf Steam zu veröffentlichen“, sagt Maarten Janello, Produktmanager bei Aerosoft. „Die vielfältigen Inhalte und Ansätze im Spiel werden sich mit der fortschreitenden Entwicklung nur noch erweitern. Wir sind neugierig zu erfahren, was die Community denkt und freuen uns darauf, durch den Early Access mit den Spielern zusammenzuarbeiten und den City Bus Manager zu seiner besten Version zu führen.“

City Bus Manager ermöglicht es den Spielern, ein eigenes Busunternehmen zu gründen – und zwar überall auf der Welt (außer in China). Dank der OpenStreetMap-Integration können die Spieler den exakten Standort ihres Busdepots frei wählen und erhalten genaue Informationen über Besucher-Hotspots, öffentliche Einrichtungen, reale Bushaltestellen und Touristenattraktionen. Vielfältiger könnten die Aufgaben kaum sein: Spieler investieren in ihren allerersten Bus, stellen Fahrer ein, kümmern sich um Fahrkartenschalter, richten einen Aufenthaltsraum für das Personal ein und noch vieles mehr, um das eigene Busimperium in ein profitables und erfolgreiches Unternehmen zu verwandeln.

Den Spielern werden umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten für die Busunternehmen und für das eigene Branding an die Hand gegeben. Die Individualisierungsoptionen erstrecken sich auch auf den Betriebshof, so dass Spieler das Layout und die Infrastruktur ihren eigenen Vorstellungen entsprechend gestalten können, damit Kundschaft, Personal und der Fuhrpark davon profitieren. Wenn sowohl Personal als auch Fahrgäste zufrieden sind, fahren die Spieler hohe Gewinne ein.

INTERESSANT:  The Dark Pictures Anthology: The Devil in Me – neuer Halloween-Trailer veröffentlicht

Daten aus dem wirklichen Leben werden im City Bus Manager genutzt, um das Verhalten der Fahrgäste im Spiel zu simulieren, einschließlich der Hauptreisezeiten, der Umstiege auf andere Buslinien… und sogar ihrer Stimmung. Ständige Busverspätungen? Das verheißt nichts Gutes! Die Fahrpläne müssen stetig angepasst werden, damit Busse hauptsächlich dann im Einsatz sind, wenn sie am dringendsten gebraucht werden, um den Gewinn zu maximieren und die Fahrgäste zufriedenzustellen. PeDePe hat besonderen Wert darauf gelegt, dass sich der Betriebshof und das Unternehmen wie das Eigentum der Spieler anfühlen. Mit all den Daten und Möglichkeiten liegt es nun an den Spielern, aus dem Busunternehmen ein florierendes Geschäft zu machen.

Seit Dino Wars oder North&South am Amiga hat sich in der Spieleindustrie so einiges verändert, aber meine Leidenschaft für Videospiele nicht! Mit dem Alter von 5 Jahren hatte ich zum ersten Mal einen Joystick in der Hand und seit diesem Moment war die virtuelle Welt wie ein zweites Zuhause für mich. Ich finde so ziemlich jedes Genre interessant, selbst wenn es sich um einen kleinen Indie-Titel handelt. Die aktuellste Nintendo Konsole und ein leistungsstarker PC gehören bei mir zu der Grundausstattung. Bei meiner Begeisterung für den Journalismus in Verbindung mit Videospielen gab es da nur eine logische Konsequenz. Redakteur bei PixelCritics werden, um mein Interesse beider Welten auszuleben.

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x