Search
Generic filters

Conqueror’s Blade: Deutsche Synchronisierung ab sofort verfügbar

Conqueror’s Blade: Deutsche Synchronisierung ab sofort verfügbar

Deutschsprachige Spieler können ab jetzt in eine neue Dimension des akustischen Spielgefühls eintauchen, denn in CONQUEROR’S BLADE ist ab sofort eine vollständig ins deutsche lokalisierte Sprachausgabe verfügbar!

Mit den talentierten Stimmen von Jean Paul Baeck (Borderlands 3, Ghost of Tsushima, The Last of Us 2), Anja Taborsky (The Last of Us 2, Hearthstone), Oliver Wronka (Final Fantasy XV), Vincent Fallow (Cris Tales), unter der Regie von Tim Hennemann (Rainbow Six: Siege, Watch Dogs 2) und der Anleitung der deutschen Lokalisierungsspezialistin Linda Weikert, erkunden wir die Reise, den Prozess und die Menschen hinter den Kulissen, die dazu beigetragen haben, das Spiel vollständig zu synchronisieren.

Charaktere in einer neuen Sprache zum Leben erwecken

Eine ursprünglich englische Sprachausgabe an eine wortreichere Sprache wie die Deutsche anzupassen, stellt eine gewisse Herausforderung dar. Anja Taborsky, die den weiblichen Einheiten ihre Stimme leiht, bringt es auf den  Punkt: „Wenn ich adaptiere, halte ich mich so weit wie möglich an das Original. Und wenn es gut ist – und das ist es immer – kann ich mich einfach daran ‚festhalten‘, und es geht von selbst.“

Jean Paul Baeck vertritt denselben positiven Ansatz und erklärt, dass die Anpassung zwar eine Herausforderung sein kann, „aber am Ende doppelt so viel Spaß macht“. Oliver Wronka ergänzt, dass es „die Erschaffung eines Charakters tatsächlich viel einfacher macht, weil es bereits einen Synchronsprecher gibt, der sich die Mühe gemacht hat, der Figur eine Stimme zu geben“.

Jeder Sprecher hat seine eigene Herangehensweise, um die Figuren von CONQUEROR’S BLADE in Deutsch zum Leben zu erwecken. Anja nimmt eine bestimmte Körperhaltung ein und versetzt sich in die Situation, in der sie sich befindet, während Oliver uns erzählt, dass er „seinen eigenen Körper in seiner Vorstellung in den der Figur verwandelt und dann sieht, welche Art von Stimme und Sprache dabei herauskommt.“

INTERESSANT:  Call of Duty: Modern Warfare 2 - Multiplayer-Enthüllung Anfang September geplant

Auch Vincent genießt den transformativen Ansatz und beschreibt das Voice Acting als „eine Art Fast Food in Restaurantqualität. Man hat null Vorbereitungszeit. Man muss sofort eine gute Wahl treffen. Man muss gut und schnell sein. Genau wie Fast Food, aber als Gourmet“.

Aber wie geht Regisseur Tim Hennemann vor, wenn es darum geht, diese Talente in ihren neuen Rollen zu inszenieren, um die Einheiten und Helden von CONQUEROR’S BLADE in einer neuen Sprache für das Spiel zum Leben zu erwecken? Tim erklärt, dass ein großer Teil dieser Arbeit beim Casting und der Auswahl der Synchronsprecher anfällt. „Man schaut sich die Rollen an und welche Eigenschaften sie haben. Bei CONQUEROR’S BLADE war es besonders wichtig, dass sich die Rollen in Haltung und Stimme voneinander unterscheiden, auch wenn sie sehr ähnliche Texte haben. Deshalb brauchten wir besonders vielseitige Sprecher, die eine möglichst große Bandbreite abdecken können.“

Arbeit an Conqueror’s Blade 

Mit Synchronsprechern und einem Regisseur, die bereits an diversen Titeln wie Rainbow Six: Siege oder Ghost of Tsushima gearbeitet haben, ist die Bandbreite an Genres, Schauplätzen und Themen, die diese verschiedenen Spiele umfassen, riesig. Wie fühlten sich also die Leute, die ihre Talente zur Verfügung stellten, bei der Arbeit an Conqueror’s Blade im Vergleich zu anderen Titeln?

Oliver Wronka, der an Final Fantasy XV mitgearbeitet hat, beschreibt den Unterschied zwischen der Vertonung von Fantasy-Charakteren und historischen Charakteren als fast nicht existent und sagt, dass „jeder Charakter auf seine Weise glaubwürdig sein und entsprechend klingen muss, egal ob er in einem fiktiven Universum, in einer Parallelwelt oder in der Vergangenheit existiert“.

INTERESSANT:  Gotham Knights: neuer Gameplay-Trailer stellt Red Hood in den Mittelpunkt

Jean Paul Baeck beschreibt seine Erfahrungen aus der Sicht eines Synchronsprechers und erklärt, dass „sich diese verschiedenen Werke eigentlich gar nicht so sehr voneinander unterscheiden“ und dass er es vorzieht, „sich ausschließlich an den Informationen zu orientieren, die mir der Regisseur und die Entwickler über das Spiel und meine Figuren geben.“

Die Regie ist ein wichtiger Bestandteil, um das Beste aus den Synchronsprechern herauszuholen, und Tim Hennemann war der richtige Mann für die Umsetzung der deutschen Sprachausgabe im mittelalterlich inspirierten CONQUEROR’S BLADE. Durch seine Arbeit an futuristischen oder neuzeitlichen Spielen wie Rainbow Six: Siege und Watch Dogs 2 weiss er genau, dass die Anpassung der Sprache an die jeweilige Zeit sehr viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordert. „Wir achten darauf, Anglizismen zu vermeiden, die fest im heutigen Sprachgebrauch verankert sind, und belassen im Gegenzug manche Formulierungen, die man heute eher nicht mehr verwenden würde“, erklärt Tim. „Allerdings müssen wir auch bei einigen Dingen eingreifen, die im heutigen Sprachgebrauch völlig albern klingen würden.“

Auch die deutsche Lokalisierungsspezialistin Linda Weikert stand mit ihrem Fachwissen zur Seite und war bei jeder Aufnahmesitzung dabei, um dem Team und den Schauspielern Antworten auf Fragen zum Spiel oder zu den Textzeilen zu geben. Linda schlug auch Neuaufnahmen von Voiceovers vor, wenn dies nötig war, und lobte die „großartige Atmosphäre während der Sitzungen“.

Ich bin ein Nerd aus Leidenschaft, spiele von Shooter bis hin zu Jump & Run Games und habe ein Herz für schönes Story-Telling. Kann den Hype um Spiele wie Battlefield und Co. nicht verstehen, konnte über ein ganzes Jahr Spielzeit in World of Warcraft erreichen bevor es seinen Reiz verlor. Momentan bin ich auf der Suche nach spannenden und herausfordernden Spielen welche es zu bezwingen gilt!

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x