Search
Generic filters

Diablo Immortal: Blizzard verteidigt die Mikrotransaktionen und sagt, dass die meisten Spieler kein Geld ausgeben

Diablo Immortal: wallpaper

Zur Verteidigung der Mikrotransaktionen von Diablo Immortal argumentierten Blizzard und sein neuer Chef Mike Ybarra, dass die meisten Spieler kein Geld für das Spiel ausgeben und dass die Monetarisierung erst „am Ende des Spiels“ erfolgt.

Die Los Angeles Times sprach kürzlich mit Ybarra über die Arbeitskultur des Unternehmens, über die vielen laufenden Klagen gegen Activision Blizzard und die dadurch ausgelösten Reformen sowie über die Ambitionen des Unternehmens für aktuelle und zukünftige Spiele. Diablo Immortal, das wegen seiner oft aggressiven und theoretisch himmelhohen Mikrotransaktionen in die Kritik geraten ist, ist ein wiederkehrender Prüfstein in dem Interview, aber Ybarra argumentiert, dass das Spiel trotz der Kontroverse eine gute Einführung in Diablo ist.

„Wenn wir über Monetarisierung nachdenken, ging es auf höchster Ebene darum: ‚Wie können wir Hunderten von Millionen Menschen ein kostenloses Diablo-Erlebnis bieten, bei dem sie buchstäblich 99,5 % von allem im Spiel machen können?'“ sagt Ybarra über das Spiel. Die Monetarisierung kommt erst am Ende des Spiels“, fügt er hinzu. „Die Philosophie war immer, mit großartigem Gameplay zu führen und sicherzustellen, dass Hunderte von Millionen von Menschen die gesamte Kampagne ohne Kosten durchspielen können. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, fühle ich mich wirklich gut dabei, Diablo kennenzulernen.“

Wie die LA Times berichtet, fügte ein Blizzard-Sprecher hinzu, dass „die überwiegende Mehrheit der Spieler kein Geld“ für Diablo Immortal ausgibt (genaue Zahlen nannte er jedoch nicht), obwohl das Spiel nach wie vor täglich Millionen einspielt. Dies entspricht dem üblichen Free-to-Play-Trend, bei dem ein kleiner Prozentsatz der Spieler viel Geld für ein Spiel ausgibt, während die Mehrheit sehr wenig oder buchstäblich nichts ausgibt. Allerdings ist das nicht unbedingt eine pauschale Absolution für die Monetarisierung des Spiels.

INTERESSANT:  Playstation 5: Beta System-Update bringt endlich ein langersehntes Feature

Ybarra hat insofern Recht, als dass der Großteil von Diablo Immortal ohne Geldausgaben gespielt und abgeschlossen werden kann – obwohl 99,5 % eine fragwürdige Zahl ist -, aber für einige hat das immer noch wenig dazu beigetragen, den Stachel zu betäuben, wenn sie gegen die Bezahlschranke im Endspiel stoßen, die wie eine Tonne Ziegelsteine fällt, wenn man tiefer in den Beutegrind eindringt. Das PvP-System von Diablo Immortal demonstriert auch das enorme Machtgefälle zwischen kostenlosen oder ausgabefreudigen Spielern und den sprichwörtlichen „Walen“ mit überladenen Accounts, was zeigt, wie sehr Geld die Community polarisieren kann, selbst wenn es nur im Endgame ist – obwohl einige Spieler Wege gefunden haben, dies zu umgehen, wie z. B. die Umwandlung von WoW-Gold im Wert von 50.000 Dollar.

Mein “HOBBY” hat mit dem Gameboy und Tetris begonnen und amüsiert mich immer noch bis in die Morgenstunden. Meine Lieblingsspiele sind Strategie/Renn –und Actionspiele. Man probiert jedoch alles aus was Spaß macht. AustriaGaming bietet mir die Möglichkeit mein Hobby mit anderen zu teilen und gemeinsam Spaß zu haben. P.S: “We see us on the Battlefield!”

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x