Hideo Kojima erklärt, warum er Death Stranding 2 wegen der Pandemie komplett umgeschrieben hat

Death Stranding 2: Keyart

Kojima Productions und Sony kündigten Death Stranding 2 Anfang des Monats bei den Game Awards an. Obwohl nicht viele Details zum Spiel verraten wurden, verriet Hideo Kojima auf der Bühne, dass er die Geschichte des Spiels wegen der Pandemie von Grund auf neu geschrieben hat.

Das ursprüngliche Death Stranding erwies sich natürlich als unheimlich treffende Darstellung des Zustands der Welt in den letzten Jahren, mit seinem Fokus auf Themen wie Isolation und die Bedeutung menschlicher Beziehungen – was genau war es also, was er an der ursprünglich für die Fortsetzung geplanten Geschichte fand, das in einer Welt nach der Pandemie keinen Sinn mehr machte?

In einem kürzlichen Interview mit IGN sprach Kojima darüber und erklärte, dass er das Gefühl hatte, dass „eine Geschichte, die vor dieser Erfahrung geschrieben wurde, bei [den Fans] nicht auf die gleiche Weise ankommen würde“.

„Es war dasselbe mit 9/11 [und Metal Gear Solid 2]“, sagte er. „Die Fiktion verändert sich, wenn etwas so Großes passiert. Wenn etwas geschieht, das niemand für möglich gehalten hat, verlieren die vorher geschriebenen Werke an Unterhaltungswert.

„Deshalb habe ich auch DS2 von der Thematik her komplett neu geschrieben. Man kann nicht so tun, als wäre so etwas Großes nie passiert. Während die Spiele selbst auf Charakteren basieren, die nicht an unsere Realität gebunden sind, haben die Spieler selbst die Pandemie durchlebt, und eine Geschichte, die vor dieser Erfahrung geschrieben wurde, würde bei ihnen einfach nicht auf dieselbe Weise ankommen, egal ob es sich um eine Fantasy- oder eine Science-Fiction-Geschichte handelt.“

INTERESSANT:  Neuer UltraGear-Monitor von LG ist offizielles Display der League of Legends LEC 2023

In welche Richtung wird sich also die Geschichte der Fortsetzung entwickeln? Genaue Details dazu gibt es natürlich nicht, aber Kojima sagt, dass die bedeutenden Veränderungen in der Interaktion und Kommunikation, die die Pandemie mit sich gebracht hat, sich auf die Erzählung ausgewirkt haben, die er jetzt für Death Stranding 2 geplant hat.

„Death Stranding war eine Geschichte, in der es darum ging, zwei weit entfernte Orte, A und B, miteinander zu verbinden. Ich könnte einen Videoanruf mit Amerika führen, und unsere beiden Punkte wären nur für diesen Zeitraum miteinander verbunden“, sagte er. „Das ist an sich nichts Negatives, aber die Wahrheit ist, dass der Mensch kein stationäres Tier ist. Wir bewegen uns, und dabei treffen wir unerwartete Menschen, sehen neue Dinge oder fallen sogar manchmal um. Ich glaube, dass wir uns als Menschen durch die Ansammlung solcher unvorhersehbaren, zufälligen Erfahrungen weiterentwickeln. Deshalb halte ich es für ein wenig verfehlt, planlos in das Metaversum oder in Doraemons Anywhere Door zu stürzen, nur weil Covid passiert ist.

INTERESSANT:  Zwei neue Far Cry-Titel in Entwicklung, Veröffentlichung für Herbst 2025 geplant

„In Death Stranding war es richtig, Verbindungen zu schaffen, und es gibt eine Menge isolierter Menschen, die aufgrund von Verbindungen überleben konnten, als die Pandemie tatsächlich ausbrach. Ich frage mich nur, ob wir das allein über das Internet machen sollten.“

Kojimas Talent, Geschichten zu erzählen, die aufgrund ihrer Verbindung zu realen Problemen und Themen noch mehr Gewicht haben, war schon immer eines der herausragenden Merkmale seiner Spiele, und man darf gespannt sein, welche Geschichte er mit Death Stranding 2 erzählen wird.

Kürzlich sagte er auch, dass Death Stranding 2 dank der Verbesserungen in der Technologie und der Dinge, die sie ermöglicht haben, „nicht nur eine normale Fortsetzung“ sein wird – obwohl es natürlich noch eine Weile dauern wird, bis wir konkrete Details dazu erfahren.

In der Zwischenzeit ist auch ein Death Stranding-Film in Arbeit, der laut Kojima „eine Richtung einschlagen wird, die bisher noch niemand bei Verfilmungen von Videospielen versucht hat“.

Mein “HOBBY” hat mit dem Gameboy und Tetris begonnen und amüsiert mich immer noch bis in die Morgenstunden. Meine Lieblingsspiele sind Strategie/Renn –und Actionspiele. Man probiert jedoch alles aus was Spaß macht. AustriaGaming bietet mir die Möglichkeit mein Hobby mit anderen zu teilen und gemeinsam Spaß zu haben. P.S: “We see us on the Battlefield!”

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x