• No Streams Online!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

MediEvil | Test

Jetzt Kaufen

Sir Daniel Fortesque kann mit Spryo und Crash recht gut mithalten und gefällt durch schwarzen Humor und gelungenes Nostalgie-Flair. Gerne auch Teil 2 und 3 remaken!

Ganze 21 Jahre nach seinem ersten Ableben, wird Sir Daniel doch nochmal reanimiert, denn der erste MediEvil Teil bekommt ebenso wie schon Spyro und Crash Bandicoot sein ganz eigenes Remake für die PS4 und zieht einmal mehr in den Krieg gegen Zarok. Ob sich das Abenteuer erneut lohnt, lest ihr jetzt.

 

Leg die Rüstung an, greif zum Schwert und verdien dir als untoter Held die Sporen.

 

Und manchmal kommen sie wieder…

Sir Daniel Fortesque ist in vielerlei Hinsicht nicht Tod zu bekommen. Der Held der MediEvil Serie starb bei der Schlacht um Gallowmere gegen den Zauberer Zarok bereits in den ersten Sekunden, wurde aber posthum zum Helden erklärt. Da das alles erlogen und erstunken war und Zarok dementsprechend noch am Leben, fällt dieser ein zweites Mal über das Königreich her und Sir Daniel wird ebenso wie zahlreiche Zombiehorden wieder zum „Leben“ erweckt. Als Skelett-Krieger versucht er sich nun doch seinen Ruhm auf anständige Weiße zu holen und zieht in die Schlacht. Das tat der Recke zwischen 1998 und 2003 insgesamt drei Mal, dann wurde die MediEvil Serie wohl für Tod erklärt, wenn man das Remaster von 2005 für die PSP mal weglässt.

Skelette, Zombies und Dämonen

Unser Held muss sich durch relativ klein, beziehungsweise kurz gehaltene 3D-Areale (was für 1998 noch relatives Neuland war, vor allem für den damaligen Entwickler SCEE Studio Camebridge), gegen die man sich zunächst mit Schwert, Schild und Wurfmessern erwehrt. Wirklich ein Kampfsystem gab es eigentlich nicht, denn in erster Linie wird hier heute, wie damals einfach rumgefuchtelt und gehofft, dass man dabei selber nicht zu viel Leben verliert. Die Kamera macht derweil immer wieder was sie will und muss nachjustiert werden und sonst bekommt man abgesehen von ein paar Tutorial-Büchern, die rumliegen, nicht viel gesagt, was man zu tun hat.

MediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: ScreenshotMediEvil: Screenshot

 

Das macht aber nichts, denn es gilt eigentlich nur den Ausgang des Levels zu finden, eventuell einen End-Boss zu besiegen und im besten Fall auch noch den goldenen Kelch einzusammeln. Der wird aber erst freigeschaltet, wenn man eine bestimmte Menge an Gegner besiegt hat. Und das war es auch schon wieder fast. Dennoch gibt es genügend Abwechslung, denn die Levels unterscheiden sich optisch ziemlich, die Gegner ebenfalls und auch verschiedene Taktiken oder Waffen und Fähigkeiten, die man nach und nach über die Halle der Helden freischaltet, sind von Nutzen bzw. nötig. Dafür benötigt man eben die Kelche, denn diese zeigen den Heldenstatus von Daniel an und veranlassen andere Helden dort euch mit den nötigen Waffen auszurüsten.

Blick durch die rosa Nostalgie-Brille

Die Frage bei so einem Remake, ist natürlich, für wen ist das. Im Falle von MediEvil ist das gar nicht so leicht zu beantworten. Fangen wir mit den alten Fans an. Die werden sicher dank Nostalgie und Neugier ihre Freude haben, denn wenn man den direkten Grafik-Vergleich zieht, wird man bemerken, dass die für damals nett gemeinten Areale und Gegner endlich ihr Potential entfalten und man halt überhaupt mal erkennen kann, was die Entwickler damals vor hatten. Zwar bleibt man hinter den Möglichkeiten der PS4, denn da wäre noch weit mehr drin gwesen, wie man am Ratchet & Clank Remake gesehen hat. Dennoch ist MediEvil schick anzusehen und macht irgendwie Spaß.

 

Das Horror-Spiel überzeugt zudem durch schwarzhumorige, deutsche Syncro und liebevolle Details, weshalb auch Neulinge einen Blick riskieren und sich von dem altbackenen Kampfsystem nicht abschrecken lassen sollten. Also sowohl mit, als auch ohne Rosa Brille kann man zu MediEvil greifen, wenn man sich nicht sicher ist, kann man aber auch auf einen Preisverfall warten um den Klassiker nun in neuer Optik genießen zu können.

F A Z I T

MediEvil sieht trotz angestaubter Technik und einer Optik die etwas hinter den Möglichkeiten zurück liegt, hübsch aus und macht Spaß. Der schwarze Humor, das abwechslungsreiche Gameplay und der Nostalgiefaktor machen zudem nochmal mehr Lust.

Somit ist, wie bereits erwähnt sowohl für Fans, die das Original kennen als auch Action-Adventure / Jump´n´Run, die entweder die Abenteuer von Sir Daniel damals verpasst haben oder schlicht noch zu jung oder noch gar nicht existent waren, MediEvil auf jeden Fall einen Kauf wert.

PRO

  • Hübsche Grafik
  • Unterhaltsame Synchro
  • Gelungener, schwarzer Humor
  • Leicht verbesserte Kamera und Steuerung
  • Nostaglie-Faktor
  • Unterhaltsames Gameplay

KONTRA

  • Teils Kamera aus der Hölle
  • Grafisch wäre etwas mehr drin gewesen
  • Altbackenes Kampfsystem
  • Relativ kurze Spielzeit
  • Kaum Wiederspielwert
7.2

Spielenswert

Gameplay - 6.6
Grafik - 7.2
Sound - 7.5
Inhalt - 6.3
Atmosphäre - 8.3
Heavy Music, schnelle Bikes und Sport sowieso – da ich auch im Jahre des Herren 1986 geboren wurde und da auch der NES in Europa das Licht erblickte, war die Konsequenz des Zockens logisch. Da ich auch an verbaler Inkontinenz leide, sind PixelCritics sowie earshot.at perfekte Orte um mein Interesse am Journalismus auszuleben.

Gib deinen Senf dazu!

Bitte einloggen um einen Kommentar zu hinterlassen
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen