Microsoft bestätigt 10-Jahres-Vertrag, um Call of Duty auf der PlayStation zu behalten

Call of Duty: Advanced Warfare - Art

Die geplante Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft wird von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt unter die Lupe genommen. Die britische CMA, die Europäische Union und die US-amerikanische FTC befassen sich eingehend mit dem Geschäft, da sie dessen Auswirkungen auf den Wettbewerb auf dem Markt befürchten. Vor allem Sony hat sich als einer der größten Gegner des Deals erwiesen, da das Unternehmen häufig seine Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht hat, dass Call of Duty möglicherweise exklusiv für die Xbox erscheinen könnte.

Microsoft hat jedoch einen weiteren Schritt unternommen, um diese Befürchtungen zu zerstreuen. In einem Meinungsartikel, der im Wall Street Journal veröffentlicht wurde, hat Microsoft-Präsident Brad Smith die Details eines kürzlich erschienenen Berichts bestätigt, in dem behauptet wurde, dass das Unternehmen Sony einen längerfristigen Vertrag angeboten hat, der vorsieht, dass Call of Duty für die nächsten zehn Jahre auf der PlayStation bleibt.

„Sony hat sich als der lauteste Verweigerer erwiesen. Es ist über diesen Deal genauso aufgeregt wie Blockbuster über den Aufstieg von Netflix“, schreibt Smith. „Das Hauptrisiko, das Sony als potenziell wettbewerbswidrig bezeichnet, besteht darin, dass Microsoft Call of Duty nicht mehr für die PlayStation zur Verfügung stellen würde. Aber das wäre wirtschaftlich unvernünftig. Ein wesentlicher Teil der Call of Duty-Einnahmen von Activision Blizzard stammt aus dem Verkauf von PlayStation-Spielen. Angesichts der Beliebtheit von Cross-Play wäre dies auch für das Call of Duty-Franchise und die Xbox selbst katastrophal und würde Millionen von Spielern verprellen.

„Deshalb haben wir Sony einen 10-Jahres-Vertrag angeboten, der vorsieht, dass jede neue Call of Duty-Veröffentlichung am selben Tag, an dem sie für Xbox erscheint, auch für PlayStation verfügbar ist. Wir sind bereit, diese Verpflichtung auch für andere Plattformen zu übernehmen und sie von den Regulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der Europäischen Union rechtlich durchsetzen zu lassen. Microsoft hat sich gegenüber der Europäischen Kommission bei der Übernahme von LinkedIn im Jahr 2016 in ähnlicher Weise verpflichtet, den Zugang zu Schlüsseltechnologien für konkurrierende Dienste sicherzustellen.“

INTERESSANT:  Games with Gold: Diese Spiele gibt es im Februar gratis

Anfang des Jahres enthüllte Xbox-Chef Phil Spencer, dass Microsoft Sony ein ähnliches Angebot unterbreitet hatte, doch PlayStation-Chef Jim Ryan erklärte kurz darauf, dass die Vereinbarung nur drei Jahre über Sonys bestehenden Vertrag mit Activision (der Berichten zufolge bis 2025 läuft) hinausginge und daher als unzureichend angesehen werde. Im Oktober wurde außerdem berichtet, dass Ryan den Hauptsitz der EU „persönlich besucht“ hatte, um seine Bedenken gegen die geplante Übernahme zu äußern.

Seitdem hat Microsoft erklärt, dass es bereit ist, Sony eine längerfristige Verpflichtung anzubieten, wobei Spencer auch sagte, dass Microsoft beabsichtigt, Call of Duty auf der PlayStation zu veröffentlichen, solange es die PlayStation gibt, sobald (und falls) das Geschäft mit Activision Blizzard abgeschlossen ist.

Mein “HOBBY” hat mit dem Gameboy und Tetris begonnen und amüsiert mich immer noch bis in die Morgenstunden. Meine Lieblingsspiele sind Strategie/Renn –und Actionspiele. Man probiert jedoch alles aus was Spaß macht. AustriaGaming bietet mir die Möglichkeit mein Hobby mit anderen zu teilen und gemeinsam Spaß zu haben. P.S: “We see us on the Battlefield!”

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x