Search
Generic filters

Mount & Blade 2: Bannerlord | Preview

2004 veröffentlichte TaleWorlds die Early Access Version von Mount and Blade, einem Ritterspiel mit großen Schlachten, taktischen Elementen und einer coolen Sandbox. Zudem war es auch eines der ersten Early Access Games überhaupt, welches am 16. September 2008 fertiggestellt wurde. 2010 folgte dann mit Warband eine standalone Erweiterung, die sich bis Dato größter Beliebtheit erfreut. 10 Jahre später, genauer gesagt seit gut einem Monat, präsentiert sich der langersehnte Nachfolger Mount & Blade 2: Bannerlord nun wieder im Steam Early Access Programm und konnte bereits zu Beginn sehr gute Bewertungen einfahren. 88% der gesamten Benutzerreviews sind durchwegs positiv und das Spiel wurde über Nacht zum größten Steam-Spiele-Launch des bisherigen Jahres. Wir haben uns für euch nach Calradia begeben und schildern euch mit dieser Vorschau unserer Eindrücke, denn “FERTIG” ist das Spiel noch lange nicht. 

Spielt das Spiel so, wie IHR es wollt! Ihr allein entscheidet, welchen Weg zur Macht ihr einschlagen wollt. Bei diesem dynamischen Sandbox-Abenteuer ist jedes Spiel völlig einzigartig.

 

Eine Welt im Krieg

Der Schall der Hörner ertönt, die Raben scharen sich zusammen. Ein Reich wird vom Bürgerkrieg zerrissen. Jenseits seiner Grenzen erheben sich neue Königreiche. Legt Rüstung und Schwert an, ruft Eure Gefolgsleute herbei und reitet aus, um auf den Schlachtfeldern Calradias Ruhm und Ehre zu erstreiten. Begründet Eure Hegemonie und erschafft aus der Asche der alten Welt eine neue!

Mount & Blade 2: Bannerlord spielt 200 Jahre vor den Geschehnissen des Vorgängers. Nach dem Tod des Kaisers zerbricht das Königreich und umliegende Völker versuchen mit Gewalt die Krone an sich zu reissen. Und schon kommen wir ins Spiel, oder besser gesagt unser erstellter Charakter. Wir beantworten Fragen über unsere Herkunft, welche direkt Einfluss auf die Start-Fähigkeiten und -Attribute (Waffen, Taktik und Führungs-Skills) nehmen und kurzerhand finden wir uns im umfangreichen Tutorial des großen RPG´s wieder. Hier erlernen wir in Questreihen die ersten Schritte und überfallen naheliegende Banditen. Dadurch erlangen wir ein Artefakt, welches von unschätzbaren Wert sein soll, doch zuvor müssen wir einiges darüber in Erfahrung bringen, was auch gleichzeitig eine der Hauptquests darstellt. 

Ein Anführer braucht ein Heer

Um erfolgreich in der Spielwelt bestehen zu können benötigt man Soldaten, die einem bis zum Tode folgen. Diese rekrutieren wir in Kneipen oder überzeugen Gefangene für uns zu kämpfen. Doch spezielle der Anfang ist in Mount & Blade 2: Bannerlord wirklich steinig! Denn wir haben keine guten Fähigkeiten, wenig Männer und eine schlechte Ausrüstung. Aus diesem Grund überfällt man in den ersten Stunden zahlreiche Banditennester oder diverse Plünderer um an Denare, Ausrüstung und Männer zu kommen. Hier stellt sich aber leider relativ schnell ein monotones Grind-Gefühl ein, welches unserem Durchhaltevermögen so einiges abverlangt. Hat man diese steile Kurve aber einmal überwunden, entfaltet die Sandbox von Bannerlord ihre wahre Größe und der Spaß beginnt. Wir schließen uns einer Fraktion an, führen Kriege gegen feindlich gesinnte Clan´s, belagern Städte bzw. Burgen, befehligen bis zu 500 Mann auf dem Schlachtfeld und nebenbei suchen wir uns auch noch eine passende Frau – oder bleiben Single 🙂

Mount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - ScreenshotMount & Blade 2: Bannerlord - Screenshot

 

Doch eine Armee kostet Geld und muss ordentlich verwaltet werden. Sind genügend Reittiere in unserer Armee? Haben wir genügend Proviant? Wie ist die Stimmung in unserer Truppe? Brauchen wir bessere Ausrüstung? Diese Themen liegen in unserer Verantwortung und müssen stets im Auge behalten werden. Als ob das nicht ausreichen würde, bietet Bannerlord ein umfangreiches Level und Skillsystem, welches für zusätzlichen Tiefgang sorgt! So haben wir unter anderem bei Dialogen mit “wichtigen” Charakteren immer bessere Auswahlmöglichkeiten um mit Charm unsere Gesprächspartner zu überzeugen. Dadurch verhindern wir Kriege, überzeugen Frauen uns zu heiraten oder schließen Bündnisse. Nebenbei kaufen wir Unternehmen und beauftragen Händlerkarawanen (für zusätzliche Einnahmen), Craften unsere eigenen Waffen, handeln mit Sklaven und den unterschiedlichsten Gütern, bauen Burgen bzw. Städte aus und beschäftigen uns mit dem tiefgreifenden Talentbaum. Wie ihr seht, sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt und auch nach zig Stunden hat man noch längst nicht alles gesehen. 

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten! Keine Frage, Bannerlord fesselt einem vor dem Bildschirm und motiviert den Spieler die größte und beste Armee des Landes aufzustellen. Dennoch trüben neben zahlreichen Bugs (sei der Early Access Version verziehen) das teils “unfaire” Diplomatie-System den Spielspaß. Immer wieder kommt es vor, dass uns eine Fraktion kurzerhand den Krieg erklärt, obwohl wir erst die Runde davor Frieden geschlossen haben. Dadurch kommt man immer wieder in Situationen, die einem zur Weißglut treiben. Speziell dann, wenn man gerade eine feindliche Burg belagert und einem der Freund währenddessen in den Rücken fällt. Nun ja, mag in der Realität vorkommen, aber in Bannerlord passiert das für meinen Geschmack “noch” zu häufig!

Auf in die Schlacht

Abseits der taktischen Elemente erwartet uns das Highlight von Mount & Blade 2: Bannerlord – die großartig inszenierten Schlachten. Die Belagerungen der Burgen und die Kämpfe auf offenen Gebieten verlangen nicht nur viel Geschick (mit einem Katapult was zu treffen geschaltet sich schwieriger als gedacht) und Koordination (hunderte Männer warten auf unsere Befehle) von uns, sondern sehen auch noch absolut großartig aus. Obwohl die Grafik nicht mehr ganz Zeitgemäß ist, sieht Bannerlord dennoch hübsch aus und es ist unglaublich, welche dichte Atmosphäre die Kämpfe aufbauen. Das liegt unter anderem an den Schauplätzen, an den glaubwürdigen Animationen und an der unüberschaubaren Anzahl an KI Soldaten, die hektisch auf dem Schlachtfeld ihr Unwesen treiben. Egal ob zu Fuß oder auf dem hohen Ross, Bannerlord bringt uns die grausamen Schlachten des Mittelalters realitätsnah zurück auf unsere Bildschirme. 

 

Ein weiteres Highlight ist die gelungene Physik. Burgmauern stürzen ein, Mauerbrocken erschlagen Soldaten, Geschosse haben eine glaubwürdige Ballistik und das Reiten wirkt authentisch. Auch das Kampfsystem selbst profitiert sehr stark von der Physik, denn je höher die Geschwindigkeit (speziell beim Reiten) beim Zuschlagen mit einer Waffe ausfällt, desto mehr Schaden macht diese. Doch dadurch wird es auch schwieriger unseren Widersacher zu treffen! Bannerlord verzichtet nämlich komplett auf diverse AutoAims oder sonstige Automatisierungen, es liegt alles an unserem Können und vor allem Timing. Klasse!

Mount & Blade 2: Bannerlord | Preview
8.8 / 10 POTENZIAL
Pro
Dichte Atmosphäre
Großartige Schlachten
Sandbox
Unzählige Möglichkeiten
Motivierendes Gameplay
Kontra
Diplomatiesystem nicht ausgereift
Derzeit noch einige Bugs (Early Access)
Grafik nicht mehr ganz zeitgemäß
POTENZIAL | TECHNIK8.4
POTENZIAL | INHALT9.1
POTENZIAL | LANGZEITMOTIVATION8.9

F A Z I T

Mount & Blade 2: Bannerlord überzeugt in der Vorschau mit einer grandiosen Inszenierung der Kämpfe, einer glaubwürdigen Physik, tiefgreifenden Skill/Levelsystem und einer dichten Atmosphäre. Doch Bannerlord ist kein Spiel für zwischendurch - es ist harte Arbeit! Speziell am Anfang muss man sich ordentlich reinfuchsen und einen gewissen Grind in Kauf nehmen, bis man endlich eine Armee mit guter Ausrüstung aufgestellt hat. Hat man aber diese Hürde überwunden, beginnt Mount & Blade 2: Bannerlord so richtig spaß zu machen. Wir erobern Ländereien, überfallen Banditen, Handeln mit Gütern und bilden Allianzen um schlussendlich zum König aufzusteigen.

Doch Vorsicht! Mount & Blade 2: Bannerlord befindet sich in der Early Access Phase und ist bei weitem noch nicht fertiggestellt. Quest wiederholen sich auffallend häufig, Bugs sind die Regel, das Diplomatiesystem frustet teilweise und es sind noch nicht alle Elemente im Spiel integriert. Aber die Entwickler stehen hinter ihrem ambitionierten Projekt und versorgen Bannerlord regelmäßig mit Patches und Neuigkeiten. Für mich ist Mount & Blade 2: Bannerlord ganz klar eines der vorzeige Early Access Titel, denn das Spiel bietet jetzt schon genügend Inhalt um einem etliche Stunden vor dem Bildschirm zu fesseln und die Aussicht darauf, was noch alles kommen soll bzw. wird, ist absolut motivierend. Mount & Blade 2: Bannerlord ist ein Hit und hat das Zeug dazu, nach der Fertigstellung ein TopHit zu werden.

Das Thema Gaming begeistert mich schon seit meiner Kindheit. Als Gründer von AustriaGaming habe ich die Möglichkeit mein Hobby zu vertiefen und eine Gaming-Community in Österreich aufzubauen. Neben Steak und Pommes habe ich auch gerne knackige Games auf dem Tablett serviert, die mich bis tief in die Nacht vor dem Bildschirm fesseln.

AUCH INTERESSANT

Gib deinen Senf dazu!

Bitte einloggen um einen Kommentar zu hinterlassen
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Mit einem Freund teilen?