Pokemon GO: Live Events tragen im Jahr 2022 über 300 Mio. US-Dollar zur Wirtschaft der teilnehmenden Städte bei

Pokemon GO: Pikachu

Aus Daten der Statistikplattform Statista geht hervor, dass die drei großen Live-Events zum Pokémon GO Fest, die von Niantic veranstaltet wurden, im Jahr 2022 insgesamt 309 Millionen US-Dollar zur Wirtschaft der Gastgeberstädte beigesteuert haben – die Gesamtausgaben der Teilnehmer und die damit einhergehenden höheren Steuereinnahmen eingerechnet.

Diese Zahlen können mit den Einnahmen durch den Super Bowl LVI in Los Angeles County (234–477 Mio. USD) und die Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2022 mithalten, die in neun Städten in England ausgetragen wurde (je 60 Mio. USD). Das unterstreicht das zunehmende Interesse an Live-Events in der Gamingcommunity.

Aus den Daten der drei Events geht Folgendes hervor:

  • Wirtschaftlicher Gesamtertrag von 309 Mio. US-Dollar, einschließlich 79,6 Mio. US-Dollar an inkrementellen Steuereinnahmen
  • Insgesamt 150.000 Teilnehmer, von denen 85 Prozent nicht in den Gastgeberstädten ansässig waren
  • Durchschnittliche Ausgaben von 650 US-Dollar pro Besucher
  • Im Durchschnitt möchten 45 Prozent aller Besucher die Gastgeberstadt innerhalb von zwölf Monaten erneut besuchen.
  • 38 Mio. gefangene Pokémon insgesamt
  • Durchschnittlich zurückgelegte Strecke von 10,2 km pro Pokémon-Trainer (Spieler)
INTERESSANT:  Künstler erklärt, was ein Pokemon wie ein Pokemon aussehen lässt

Die Live-Events zum Pokémon GO Fest rücken die Gastgeberstädte ins weltweite Rampenlicht. Zehntausende Spieler reisen aus dem In- und Ausland an, um neue Kontakte zu knüpfen und ihre Pokémon GO-Communitys auszubauen. Die Teilnehmer können besondere Pokémon fangen und an exklusiven Spezialforschungen arbeiten, während sie den Veranstaltungsort und die Stadt erkunden.

„Die diesjährigen Pokémon GO Fest-Events haben einen guten Anklang bei den Tausenden Trainern gefunden, die in neue Städte und Länder gereist sind, um nach langer Zeit wieder mit anderen gemeinsam zu spielen“, sagte Michael Steranka, Director der Abteilung „Pokémon GO Live Game“ bei Niantic. „Es war ein Fest für die unvergleichliche Pokémon GO-Community, das zudem das große Ziel von Niantic untermauert hat, Menschen zu sozialer Interaktion und Bewegung im Freien zu motivieren. Der bedeutende finanzielle Gewinn für die Gastgeberstädte ist jedoch das Sahnehäubchen.“

In Berlin haben über 40.000 Trainer zusammen 49,2 Millionen USD-Dollar ausgegeben, wodurch inkrementelle Steuereinnahmen von 24,3 Millionen US-Dollar erzielt wurden. Die Trainer sind im Durchschnitt 7,6 Kilometer zu Fuß gegangen und haben zusammen 14 Millionen Pokémon gefangen. 88 % der Trainer sind von außerhalb angereist, 43 % davon aus dem Ausland. Durchschnittlich haben die Besucher 521 US-Dollar pro Person ausgegeben, von denen Restaurants, Kneipen und Geschäfte am meisten profitiert haben.

Zoë, die Betreiberin des YouTube-Kanals ZoëTwoDots, hat kommentiert: „Für mich war das GO Fest der perfekte Anlass, meinen Aufenthalt in Deutschland zu verlängern und eine zusätzliche Woche in Berlin zu verbringen. In dieser Woche habe ich so vieles über die Kultur, Geschichte und Kunst in Berlin gelernt – und auch Kulinarisches kam dabei nicht zu kurz. Nach dem GO Fest bin ich mit der Bahn nach München gefahren, um noch mehr von Deutschland zu sehen und mit einem Freund wandern zu gehen, den ich im Jahr 2018 über Pokémon GO kennengelernt habe. Ohne Pokémon GO wären diese Erlebnisse nie zustande gekommen.“

Seit Dino Wars oder North&South am Amiga hat sich in der Spieleindustrie so einiges verändert, aber meine Leidenschaft für Videospiele nicht! Mit dem Alter von 5 Jahren hatte ich zum ersten Mal einen Joystick in der Hand und seit diesem Moment war die virtuelle Welt wie ein zweites Zuhause für mich. Ich finde so ziemlich jedes Genre interessant, selbst wenn es sich um einen kleinen Indie-Titel handelt. Die aktuellste Nintendo Konsole und ein leistungsstarker PC gehören bei mir zu der Grundausstattung. Bei meiner Begeisterung für den Journalismus in Verbindung mit Videospielen gab es da nur eine logische Konsequenz. Redakteur bei PixelCritics werden, um mein Interesse beider Welten auszuleben.

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x