Rise of Industry | Alpha Preview

Trotz des heftigen Gewusels am Bildschirm von etlichen kleinen Lastwagen mit bunten Kisten auf der Ladefläche, will die Fabrik meinen tollen Orangensaft nicht produzieren. Es dauert ein bisschen bis mir dämmert, dass man für Orangensaft nicht nur Orangen und Wasser braucht, sondern auch Glasflaschen! Typischer Anfängerfehler in “Rise of Industry”, dessen Alpha Build ich anspielen durfte.

Rise Of Industry Review Header

Kann Rise of Industry dem Genre wieder Leben einhauchen?

 

Dabei wärs doch so einfach, das Spiel gibt einem nämlich ein komplettes Rezept-Buch zum Nachlesen, welches sogar außerhalb des Spiels als PDF verfügbar ist (für alle “Nebenbei-Tablet-Spickzettel-Nerds”). Aus eben diesem Buch hätte ich dann auch erfahren, dass Glasflaschen nicht einfach auf der nächsten Farm gezüchtet werden, sondern dass man schön brav Sand aus der nächste Pfütze schürfen darf, diesen zu Glas verarbeiten muss und ein Häuschen weiter werden dann Glasflaschen daraus. Wäre ich doch bloß bei den Orangen geblieben!

Eine Alpha mit einer Menge Potential

Wem das für den Anfang alles etwas zu viel Tüftelei ist, kann sich natürlich auch simpleren Dingen widmen, wie zum Beispiel dem Anbau von Obst oder der Fischerei. Diese Produkte lassen sich gut im nächsten Markt verkaufen und brauchen als Input lediglich Wasser.

Rise of Industry hat also nicht nur etwas mit Produktion zu tun, sondern zu einem großen Teil auch mit Logistik. Wie kommt der ganze Krempel nun pronto von A nach B, noch dazu in der richtigen Menge? In der Alpha müssen wir leider mit LKWs auskommen die jeder Produktionsbetrieb zu maximal 3 Zielorten dirigieren kann. Es gibt auch noch ein Zug Depot, welches vom Prinzip her einem Zwischenspeicher bzw. Knotenpunkt entspricht, aber mit einer Kapazität von nur 50 Produkteinheiten etwas mickrig ausfällt. Bei einem neugierigen Blick auf die Entwicklungs-Roadmap habe ich noch einige zukünftige Features entdeckt, die dem Logistik-Aspekt die notwendige Tiefe verleihen werden. So soll man auch mit Schiffen oder Zeppelinen seine Waren verschicken können und/oder es werden entsprechende Depots und Lagerhäuser wohl ihre Lagerkapazitäten erhöhen. Wir würden uns auch die Möglichkeit wünschen, dass eine Fabrik die von ihr benötigten Waren selbst abholen kann, beziehunsgweise dass man mit einem entsprechenden LKW Depot unabhängige Transportwege einrichten kann.

 

Eine nette bereits vorhandene Idee ist auch, dass sich Überschussprodukte an den “State” verkaufen lassen. So bleibt man auf der Überproduktion theoretisch nicht sitzen, leider fahren da die Fahrzeuge aber an den Rand der Karte, wodurch der Abtransport meist sehr lange dauert. In der weiteren Entwicklung soll sich ein dynamisches Marktsystem befinden. Ansonsten transportiert man seine Waren zum entsprechenden Geschäft in den Städten. Dabei kann es unterschiedliche Händler geben für Lebensmittel, Baustoffe, Bücher, Möbel, oder Getränke.

PixelCritics – Feedback

Da sich das Spiel noch in einer frühen Phase der Entwicklung befindet, wäre es etwas unfair gleich von “Pro und Contra” zu sprechen, daher wollen wir unsere Gedanken etwas anders aussprechen.

Gefällt uns gut …

Grundsätzlich ist der erfrischende Grafikstil lobenswert zu erwähnen. Das Gameplay ist auf Grund fehlender Features noch etwas holprig, aber die Implementierung der beiden Elemente Produktion UND Logistik bringt wieder frischen Wind ins Genre, denn die Größen der Vergangenheit haben sich eher nur auf Logistik beschränkt. Sehr lobend muss man auch das skallierende Interface erwähnen, dieses hatte man sich schon bei vielen Spielen gewünscht und Dapper Penguin Studios konnte es erfolgreich umsetzten!
Die Roadmap der Entwickler lässt uns hoffen, dass in Zukunft noch Inhalte hinzugefügt werden, die dem Spiel mehr Tiefe bringen. Sehr lobend muss man auch das skalierbare Interface erwähnen, dieses hatte man sich schon bei vielen Spielen gewünscht und Dapper Penguin Studios konnte es erfolgreich umsetzen!

Wo wir Raum für Verbesserungen sehen …

Wir hoffen auch darauf, dass mit fortschreitender Entwicklung etwas mehr Übersichtlichkeit bei einem längeren Spielverlauf einkehrt.
Die momentan agierende KI ist noch etwas plump in Bezug auf die Platzierung und den Ausbau der Industrie. Wir würden uns wünschen, dass wir diese KI Betriebe bei Bedarf auch übernehmen können (oder sich daran beteiligen, oder dass dort Produkte bezogen werden können).
Die logistischen Möglichkeiten würden sich ebenfalls verbessern, wenn die Transportwege nicht auf 3 Destinationen pro Fabrik limitiert werden. Es wäre sinnvoll wenn entweder mehr zur Verfügung stünden, oder sich in Form von LKW Frachthöfen oder ähnlichem, zusätzliche Transportrouten erstellen ließen. Wenn es Fabriken auch ermöglicht würde sich benötigtes Material bei anderen Standorten abzuholen, würden wir uns auch freuen.

 

Eine sehr nette Idee dem Genre der Transport/Industrie-Sim wieder Leben einzuhauchen. Während viele Spiele der Vergangenheit eher nur die Logistik im Zentrum des Spielgeschehens sahen, darf man hier mit verschiedenen Produktionsketten selbst zur Industriegroßmacht heranwachsen. Je nach Wunsch mit mehr oder weniger Komplexität. Wir freuen uns schon auf weitere Builds, die vielleicht mehr von den “Coming soon” Features zeigen.
Seit den ersten Runden BubbleBobble und DynaBlaster am Amiga, haben mich Videospiele in der einen oder anderen Form begleitet. Heute bin ich froh, dass sich seit Amiga und Nintendo Gameboy ein bisschen was getan hat und allen Unkenrufen zum Trotz ist für mich der PC noch immer die Plattform der Wahl. Das geht soweit, dass ich mir meine Rechner seit 12 Jahren selber baue, aber auch als Problemlöser darf ich manchmal für Freunde und Kollegen zum Maschinengeist sprechen ;)

Gib deinen Senf dazu!

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: