Search
Generic filters
Blogheim.at Logo

Schatten-IT: Im Heimnetzwerk den Überblick behalten

ESET: Logo

10,5 Millionen Smart Homes prognostiziert Statista für 2021 allein in Deutschland. Die rasante Digitalisierung und prall gefüllte Haushaltsbudgets sorgen für eine Modernisierungswelle bei smarten Helfern in den heimischen vier Wänden. Ob Heizungs-, Jalousiesteuerung oder Türöffner: Eine Vielzahl von Geräten findet so seinen Weg in das Heimnetzwerk. Der Router, das (W)LAN und die Vermischung der smarten Akteure mit PC, Laptop, Smartphone, TV und Netzwerkspeicher bieten nicht nur für Cyberkriminelle hervorragende Voraussetzungen. Die ESET Sicherheitsexperten zeigen, wie Anwender ihr Heimnetzwerk sicher und vor allem übersichtlich gestalten können.

„Immer mehr Geräte erhalten mit der Zeit Zugang zum Heimnetzwerk. Mit der Zunahme von Home-Office und immer mehr smarten Geräten wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten“, erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist bei ESET. „Viele Geräte werden aber auch mit der Zeit vergessen, was zu einer Sicherheitsbedrohung werden kann. Hilfreich sind Lösungen wie ein Heimnetzmonitor, die das Netzwerk auf Schwachstellen untersuchen und verbundene Devices auflisten.“

Unsichere Router sind eine Gefahr

Router in Standardeinstellungen, die über Jahre unverändert ihren Dienst verrichten, stellen eine immense Gefahr für das heimische Netzwerk dar. Sind sie doch die Schaltzentrale für alle verbundenen Geräte. ESET Untersuchungen aus dem letzten Jahr haben gezeigt, dass „admin“, „root“ und „1234“ noch immer zu den beliebtesten, aber schwachen Router-Passwörtern zählen. Für Cyberkriminelle sind solche Router leicht zu kapern.

In seinem Artikel auf WeliveSecurity zeigt Thomas Uhlemann, wie man das Netzwerk sicher macht und Ordnung schafft: https://www.welivesecurity.com/deutsch/2021/01/20/schatten-it-die-leichen-im-netzwerk-keller/

Die Security-Tipps der ESET Sicherheitsexperten für das Heimnetzwerk

  • Heimnetzmonitor verwenden: Eine solche Software listet die mit dem Heimnetzwerk verbundenen Geräte auf. Gute Lösungen, wie die Funktion „Sicheres Heimnetz“ in der ESET Internet Security, prüfen den Router auf vorhandene Updates und Schwachstellen, offene Ports sowie andere potentielle Sicherheitsrisiken.
  • Netzwerknamen ändern: Nutzer sollten ihrem WLAN einen neuen Namen geben. Der voreingestellte enthält oft Herstellernamen und Gerätetyp. Angreifer können so direkt nachschauen, ob es bekannte Schwachstellen bei diesem Router-Modell gibt.
  • Firmware aktuell halten: Aktualisierungen bringen in vielen Fällen neue Funktionen und schließen Sicherheitslücken. Wenn möglich, sollten automatische Updates im Menü des Router aktiviert sein oder regelmäßig nach Aktualisierungen gesucht werden.
  • Fernzugriff deaktivieren: Mit dem Fernzugriff öffnen Anwender Ports auf ihrem Gerät. Zwar bringt diese Funktion zahlreiche Vorteile, doch Hacker erhalten dadurch auch einen weiteren Angriffspunkt. Der Fernzugriff sollte daher deaktiviert bleiben.
  • Netzwerk segmentieren: Wird das Netzwerk segmentiert, werden verschiedene Teilnehmer in Gruppen unterteilt und erhalten unterschiedliche Zugriffsrechte auf das Netzwerk. Beispielsweise ist ein Gäste-WLAN empfehlenswert, das zum einen von Besuchern und zum anderen von Smart-Home-Geräten genutzt werden kann. Damit erhalten sie zum Beispiel keinen Zugriff auf den Netzwerkspeicher, wo private Fotos, Videos und wichtige Dokumente lagern.
Seit den ersten Runden BubbleBobble und DynaBlaster am Amiga, haben mich Videospiele in der einen oder anderen Form begleitet. Heute bin ich froh, dass sich seit Amiga und Nintendo Gameboy ein bisschen was getan hat und allen Unkenrufen zum Trotz ist für mich der PC noch immer die Plattform der Wahl. Das geht soweit, dass ich mir meine Rechner seit 2005 selber baue, aber auch als Problemlöser darf ich manchmal für Freunde und Kollegen zum Maschinengeist sprechen ?

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x
Mit einem Freund teilen?