• No Streams Online!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Session | Preview

Ich war schon am Jubeln, als ich Session in die Hände bekommen habe. Wieder mal ein schönes, klassisches Skatespiel, bei dem ich den längsten 50:50 Grind und besten Ollie machen kann – das dachte ich jedenfalls. Mit meiner Erfahrung, wie es damals das gute alte Tony Hawk oder auch ein Skate bieten konnte, hat dieses Spiel absolut nichts zu tun. Und das will es auch gar nicht, denn Session setzt auf Realismus, einer steilen Lernkurve und ist vor allem für cineastische Skate Replays zu haben. Wichtig ist auf jeden Fall, dass es zurzeit zwingend nötig ist, mit einem Controller zu spielen und es keine Möglichkeit gibt, Tastatur und Maus zu nutzen. Doch fangen wir mal von vorne an…

Session: Test

Session – das Dark Souls unter den Skateboard-Games!

 

Der Anfang ist eigentlich genau das, was man erwarten sollte. Kein ewig langes Intro und auch keine Charaktere, die erst mal ihre Geschichte erzählen müssen. Auch auf der Map werden keine Punkte gezeigt, die es abzufahren gilt. Na gut, ein kleines Tutorial, um die Grundtricks zu lernen, ist vorhanden. Der Charakter lehnt auf einer Steinkante irgendwo mitten in der Stadt und so bald ihr startet, steigt er einfach nur aufs Board und fährt los. Herrlich unkompliziert. Doch dann fangen die großen Fragen an: Was soll ich hier machen? Wie bewege ich mich? Wo bin ich überhaupt? Antworten darauf hat das Spiel leider nicht, denn Session ist kein richtiges Skate “Spiel“, sondern vielmehr eine Simulation. Ihr seid in einer namenlosen Stadt, die zugegeben relativ groß ist und von einer Polizeistation, über Baustellen, auch einen Park und einige Parkplätze bietet. Die Steuerung ist komplett anders, als man es erwarten würde. So springt man nicht mal eben mit einem Druck auf X, sondern muss in den richtigen Momenten die Analogsticks bewegen. Das macht das Fahren sehr schwierig und erfordert einiges an Zeit zum Lernen. Soviel Zeit, dass man teilweise am Verzweifeln ist und sich selbst die Frage stellt, wie man dieses Spiel überhaupt richtig spielen soll.

Wirklich nur Skaten…

…oder Gibt es Aufgaben die man erfüllen muss, oder Dinge zum Einsammeln? Hier ein ganz klares: Nein! Die Karte ist frei erkundbar und ihr könnt tun und lassen was ihr wollt. Sucht euch Rampen oder Treppengeländer und versucht diese zu nutzen. Man muss allerdings dazu sagen, dass ihr die Welt auch zu Fuß erkunden könnt, denn der Spieler ist alles andere als am Rollbrett festgewachsen. So lassen euch schon kleine Kanten oder ein zu schnelles auf den Bordstein zurollen stürzen.

Dazu kommt noch das es auch die Möglichkeiten gibt, euren Charakter anzupassen. Dafür könnt ihr euch in ein Menü begeben, das eure Wohnung zeigt. Jedoch gibt es dort nicht wirklich viel zutun, außer euer Board anzupassen, Replays anzusehen und euch umzuziehen. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind dabei in der aktuellen Version noch sehr stark begrenzt und sehen leider auch nicht sonderlich schön aus. Sei es nun für euren Charakter oder das Brett.

Session: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: ScreenshotSession: Screenshot

 

Kann man sagen das Session nun ein schlechtes Spiel ist? Nein auch das nicht, denn das, was es wirklich sein will, kann sich durchaus sehen lassen. Es stimmt zwar das es noch lange nicht fertig ist und neben anderen Maps und Menüs jede Menge Dinge fehlen, aber es gibt einen Foto- bzw. Videomodus. Hier könnt ihr ähnlich, wie der aus Fortnite bekannte Modus, eure komplette Fahrt ansehen, hin-und her spulen sowie die Kamera freisetzen und so nach einiger Übung und einem Auge fürs Detail, cineastische Kamerafahrten machen, und so euren eigenen Skatefilm inszenieren.

Im Hauptmenü könnt ihr zudem noch Dinge wie Wetter und Uhrzeit ändern, die sich natürlich auf das Licht auswirken und wenn dazu dann noch euer Skill stimmt und ihr mit der Steuerung umgehen könnt, kommen dabei beeindruckende Clips heraus, die sich sehen lassen können.

Last but not least wird das Spiel von einem Soundtrack abgerundet, der zwar zurzeit nur wenige Tracks beinhaltet, diese passen jedoch zur lockeren Skater-Atmosphäre. Wenn man jedoch selber Filme oder auch nur Clips erstellen möchte, empfiehlt es sich noch eigene Musik unter das Projekt zu legen.

Session | Preview
8.2 / 10 POTENZIAL
POTENZIAL | TECHNIK8.1
POTENZIAL | INHALT8.8
POTENZIAL | LANGZEITMOTIVATION7.7

F A Z I T

Wer mit Session ein normales Skatespiel à la Tony Hawk erwartet, wird ganz klar enttäuscht werden. Wenn ihr aber bereit seid, das Spiel wirklich zu lernen und mehr Wert auf coole Skateboard Filme legt, dann lohnt es sich auf jeden Fall. Dem Game mangelt es an sehr vielen Stellen noch an Inhalt und ein Multiplayer Aspekt liegt auch noch in weiter Ferne.

Dadurch, dass es keine Story gibt und die Grafik eher mittelmäßig ist, hat es eher für Skate Enthusiasten einen Wiederspielwert. Die Welt wirkt zwar lebendig, jedoch gibt es einfach nichts zu tun. Es bleibt abzuwarten was die Zukunft bringt und ob Session noch mit reichlich Content punkten können wird. Session befindet sich zurzeit noch im Early Access in der sehr frühen Version 0.0.0.1a.

PRO

  • Simulation
  • Große Spielwelt
  • Anpassungsmöglichkeiten
  • Videomodus

KONTRA

  • Derzeit noch wenig Inhalt
  • Altbackene Grafik
Ich gehöre schon lange zur PC Master Race, jedoch befindet sich auch die ein oder andere Konsolen in meinem Besitz. Meine erste Spielekonsole, mit der ich auch aufgewachsen bin, war die N64. Auf dem Rechner zogen mich dann Shooter in ihren Bann und das Thema rund um eSports interessiert mich seit eh und je. Zur Abwechslung darf es auch einmal ein Rätsel oder ein Indie Spiel sein! Am liebsten sind mir Spiele, die mich durch ihre Kreativität und Innovation an den Bildschirm fesseln.

Gib deinen Senf dazu!

Bitte einloggen um einen Kommentar zu hinterlassen
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen