Search
Generic filters

Speedlink Skell | Test

Jetzt Kaufen

Leichte Gaming-Mäuse liegen im Trend, und auch Speedlink hat mit der Skell erst kürzlich ein entsprechendes Modell vorgestellt. Die Gaming Maus, die nur 73 g wiegt und eine gelochte Rückseite hat, erschien im Oktober 2021 und richtet sich mit einem Preis von gerade mal 30€ vor allem an Einsteiger. Dafür verspricht Speedlink neben dem bereits erwähnten geringen Gewicht auch eine RGB-Beleuchtung, die üblichen Zusatztasten sowie einen Sensor mit maximal 4.200 DPI. Ob sich die Speedlink Skell für diesen Preis lohnt, klären wir im Test.

Speedlink: Skell - Test

Mit nur 73 Gramm verhilft das Leichtgewicht zu ultraschnellen Bewegungen

DESIGN & VERARBEITUNG

Speedlink setzt auch bei der Skell auf den gewohnten farbig bedruckten Karton. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, ist das Zubehör überschaubar und der Skell liegt lediglich eine Anleitung bei. Das 1,5 Meter lange, gesleevte Anschlusskabel ist fest mit der Maus verbunden. Die Speedlink Skell setzt auf ein typisch symmetrisches Design ohne größere Merkmale wie seitliche Vorsprünge. Bei der Bedienung liegen daher Zeige- und Mittelfinger auf den Haupttasten auf, die anderen Finger schmiegen sich an die Gehäuseseiten. Für den Daumen gibt es auf der linken Seite die beiden üblichen Zusatztasten. Darüber hinaus verfügt die Skell über eine DPI-Taste hinter dem Mausrad sowie einen Schalter für die Beleuchtung neben dem Sensor.

Speedlink verwendet mattschwarzen Kunststoff für das gesamte Gehäuse, das auf der Rückseite und Unterseite der Maus sechseckige Öffnungen aufweist. Die Aussparungen dienen der Gewichtsreduzierung, geben aber auch einen Blick auf das Innenleben der Maus frei. So ist unter anderem die schwarze Platine zu sehen. Speedlink nutzt die Aussparungen auch für ein optisches Extra: Neben dem beleuchteten, transparenten Kunststoffstreifen am unteren Rand der Maus verfügt die Skell auch über ein beleuchtetes Logo unter der Rückseite der Maus, das durch das Sechseckmuster sichtbar ist.

Optisch ist das Sechseckmuster auf jeden Fall ein Blickfang und es ist die von innen sichtbare Beleuchtung, die die Skell spannend macht. Darüber hinaus ist auch die Verarbeitung der Maus weitgehend gelungen: Das Gehäuse ist trotz der Öffnungen sehr stabil, und auch der verwendete Kunststoff fühlt sich wertig an. Allerdings sind die Übergänge zwischen den Gehäuseschalen bei genauem Hinsehen nicht ganz sauber. In Anbetracht des Preises der Skell ist das aber wirklich vernachlässigbar.

PRAXIS & EGONOMIE

Durch ihre flache Rückseite eignet sich die Speedlink Skell besonders gut für den Fingerspitzengriff, und durch das geringe Gewicht kann man diesen auch lange Zeit aufrecht erhalten. Spieler mit kleineren Händen können auch den Palm oder Claw Grip verwenden. Die Aussparungen auf der Rückseite der Maus stören nicht: Die Rückseite der Maus schmiegt sich immer noch bequem in die Handfläche.

Die Haupt- und Zusatztasten bieten alle einen angenehmen Druckpunkt. Die beiden Daumentasten sind zwar etwas schwammig, aber das ist auch bei teureren Mäusen oft der Fall – hier kann die Skell also überzeugen. Gut gefallen hat mir auch das komfortable, gummierte Mausrad.

Andererseits ist die Elektronik der Skell etwas schwächer, was wohl dem niedrigen Preis geschuldet ist. Der nicht näher spezifizierte, vierstufig (800 / 1.600 / 2.400 / 4.200 DPI) einstellbare Sensor tastet zwar in brauchbarer Qualität für den durchschnittlichen Gamer ab, eine feinere (Software-)Einstellung der DPI-Stufen wäre aber natürlich schön gewesen. Stattdessen hat sich Speedlink bei der Skell auf die RGB-LEDs konzentriert.

Angebot
Speedlink Skell Lightweight Gaming Mouse – 6 Beleuchtungsmodi – einstellbare Sensorauflösung, schwarz
20 Bewertungen
Speedlink Skell Lightweight Gaming Mouse – 6 Beleuchtungsmodi – einstellbare Sensorauflösung, schwarz
  • 5-Tasten-Maus: Die PC Maus ist für Rechtshänder ausgelegt und besitzt 5 Tasten. Zur Installation sind keine zusätzlichen Treiber notwendig
  • Hochpräziser Sensor: Der optische Sensor ist per dpi-Schalter schnell und unkompliziert einstellbar auf 800, 1600, 2400 oder 4200 Dots per Inch
  • 6 Beleuchtungsmodi: Die Gaming Maus besitzt 6 Beleuchtungsmodi und eine farbliche Anzeige der gewählten Sensorauflösung
  • Schnelle Reaktionszeit: Durch das leichte Gewicht der Maus und der Polling Rate von 1000 Hertz reagiert die Gaming Maus sehr schnell
  • USB-A Verbindung: Die Maus wird über einen USB-Stecker per Plug-and-Play verbunden. Das Kabel hat eine Länge von 1,5 Metern

Beleuchtungsfans kommen mit der Skell also voll auf ihre Kosten, vor allem in Anbetracht des Preises. Eine genaue (Software-)Konfiguration ist leider nicht möglich – die Beleuchtung kann nur in sechs vordefinierten Modi betrieben werden, die über den Button an der Unterseite ausgewählt werden.

Im Prinzip ist die Beleuchtung der Skell für die Preisklasse absolut in Ordnung, aber leider gibt es bei diesem Punkt auch den größten Kritikpunkt. Denn hat man sämtliche LEDs der Skell eingeschaltet, fängt diese leicht zum Summen an. Das fällt zwar nur in der Nähe auf, ist aber dennoch störend.

FAZIT

PRO

  • Schickes Design
  • RGB Beleuchtung
  • Angenehmer Tastendruck
  • Günstig

KONTRA

  • Summende Beleuchtung
  • Keine Software-Anpassungen
7.5

Spielenswert

Verarbeitung - 7.2
Design - 8
Handhabung - 7.3
Features - 7.1
Preis/Leistung - 8.1
Das Thema Gaming begeistert mich schon seit meiner Kindheit. Als Gründer von PixelCritics habe ich die Möglichkeit mein Hobby zu vertiefen und eine Gaming-Community in Österreich aufzubauen. Neben Steak und Pommes habe ich auch gerne knackige Games auf dem Tablett serviert, die mich bis tief in die Nacht vor dem Bildschirm fesseln.

AUCH INTERESSANT

Advertisement
0 0 Bewertungen
Leserwertung
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x
Mit einem Freund teilen?