The Great War: Western Front – erster Blick auf das erweiterte Gameplay

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frontier Foundry, das Spiele-Label von Frontier Developments plc, gewährte gestern Abend zusammen mit den Entwicklern Petroglyph (Command & Conquer: Remastered, Star Wars: Empire at War) auf der PC Gaming Show einen ersten Blick auf das Gameplay von The Great War: Western Front. Zudem wurde die Rolle des Befehlshabers im Operationsgebiet vorgestellt sowie ein erster Überblick über die Kampagnenkarte gegeben. Heute bietet das Studio den Spielern zudem die Möglichkeit, einen genaueren Blick auf die anstehenden Entscheidungen zu werfen, die sie als Kommandanten im Verlaufe des Spiels treffen müssen. In einem Konflikt, der sie zwingt, um jeden Zentimeter zu kämpfen, führen die Spieler ihre Einheiten zur Zeit des Ersten Weltkrieges an. Dabei werden sie versuchen, die Geschichte neu zu erleben oder neu zu definieren.

The Great War: Western Front versetzt die Spieler in eine einzigartige „Doppelrolle“. Als Feldkommandant haben sie nicht nur die Kontrolle über das Schlachtfeld in Echtzeit, sondern können auch die gesamten Kriegsanstrengungen in der Rolle des Befehlshabers im Operationsgebiet beaufsichtigen. In dieser Rolle verwalten die Spieler die Westfront von einer großen Strategiekarte aus, erforschen neue Technologien und verstärken die Offensiv- und Defensivfähigkeiten von Schlüsselregionen, um das Kriegsgeschehen zu wenden.

INTERESSANT:  Games with Gold: Diese Spiele gibt es im November gratis

In jeder Runde können die Spieler ihre Streitkräfte koordinieren und sich auf die bevorstehenden Schlachten vorbereiten. Sie müssen auch die Anzahl der Ressourcen abwägen, die sie für jeden Konflikt einsetzen. Hierbei werden sie sorgfältig überlegen, ob sie einen wichtigen Sieg erringen oder eine Pattsituation erreichen wollen. Als Befehlshaber des Operationsgebietes haben diese Entscheidungen direkten Einfluss auf die Erfolgsaussichten, wenn die Kontrolle über das Schlachtfeld übernommen wird. Die Zuweisung wertvoller Ressourcen wie zusätzlicher Nachschub, Artillerie oder erforschte technologische Fortschritte, von Flugzeugen bis hin zu Panzern, können dem Spieler die Möglichkeit bieten, den Feind zu überwältigen.

In The Great War: Western Front wirken sich Siege und Verluste auf den nationalen Willen der einzelnen Fraktionen aus, der über den Ausgang des Konflikts entscheidet, sobald dieser auf Null reduziert wird. Die Befehlshaber können auch versuchen, den Ausgang des Krieges neu zu bestimmen. So haben sie im Verlaufe des Spiels die Möglichkeit, die feindlichen Streitkräfte zurückdrängen und beispielsweise deren Hauptquartiere einzunehmen – äußerst defensive Stellungen, deren Einnahme enorme Ressourcen erfordert, aber das ultimative Ziel bieten, den Krieg sofort zu beenden.

Die einzelnen Regionen sind nicht nur unterschiedlich stark, sondern tragen auch Spuren früherer Gefechte. Die Beibehaltung der bestehenden Grabennetze und die Entwicklung von sich rasch verwüstenden Schlachtfeldern stellen die Veränderungen des Kampfgebietes im Ersten Weltkriegs authentisch dar. Wenn die Spieler auf das Schlachtfeld eines früheren großen Sieges oder einer Niederlage zurückkehren, können sie diese sich stets verändernde, beständige Welt zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie Ressourcen zur Verstärkung von Schlüsselpositionen einsetzen und zukünftige Kosten reduzieren, um einen Vorteil zu erzwingen.

INTERESSANT:  World of Warcraft: Dragonflight – Die wichtigsten Infos vor dem Release

The Great War: Western Front kann ab sofort auf Steam und im Epic Games Store auf die Wunschliste gesetzt werden und wird 2023 für den PC erscheinen.

Seit den ersten Runden BubbleBobble und DynaBlaster am Amiga, haben mich Videospiele in der einen oder anderen Form begleitet. Heute bin ich froh, dass sich seit Amiga und Nintendo Gameboy ein bisschen was getan hat und allen Unkenrufen zum Trotz ist für mich der PC noch immer die Plattform der Wahl. Das geht soweit, dass ich mir meine Rechner seit 2005 selber baue, aber auch als Problemlöser darf ich manchmal für Freunde und Kollegen zum Maschinengeist sprechen ?

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x