The Witcher 3: Wild Hunt – Cross-Progression, dynamische Mini-Map, neue Kameraperspektive und mehr enthüllt

The Witcher 3: Wild Hunt - Next Gen Update

Kürzlich hat CD Projekt RED viele der Features vorgestellt, die mit dem Next-Gen-Update der The Witcher 3: Wild Hunt Complete Edition kommen. Dazu gehören Raytracing mit 4K/30 FPS, ein 60-FPS-Performance-Modus und mehr auf Xbox Series X/S und PS5. Zusätzlich zu den Cloud-Speicherständen wird es aber auch eine Cross-Progression geben, die es den Spielern ermöglicht, ihre Speicherdaten zwischen Current-Gen-Konsolen und PC zu übertragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zu den weiteren Änderungen an der Lebensqualität gehört eine Änderung bei der Verwendung von Zeichen. Anstatt nur L1 zu drücken, um zwischen den Zeichen zu wechseln, kann diese gehalten und eine entsprechende Gesichtstaste gedrückt werden, um jedes Zeichen zu verwenden. Die Karte erhält außerdem einige Filtereinstellungen für eine bessere Lesbarkeit. Eine dynamischere Minikarte sorgt dafür, dass Ziele beim Erforschen oder Kämpfen verschwinden, obwohl man sie wieder einblenden kann, um den Überblick zu behalten.

INTERESSANT:  Call of Duty: Modern Warfare 2 - Lewis Capaldi als Gesicht hinter #GhostUnmasked offenbart

Zu den barrierefreien Funktionen gehören die Umstellung des linken Sticks auf automatischen Sprint anstelle des Drückens einer Gesichtstaste, die Skalierung des HUD und die Größe der Untertitel. Ein neuer Kamerawinkel ermöglicht außerdem ein „cineastischeres“ Gameplay, das den ersten Enthüllungstrailer widerspiegelt.

The Witcher 3: Wild Hunt Complete Edition erscheint am 14. Dezember für Xbox Series X/S, PS5 und PC. Eine physische Version für Konsolen wird später erscheinen.

Seit Dino Wars oder North&South am Amiga hat sich in der Spieleindustrie so einiges verändert, aber meine Leidenschaft für Videospiele nicht! Mit dem Alter von 5 Jahren hatte ich zum ersten Mal einen Joystick in der Hand und seit diesem Moment war die virtuelle Welt wie ein zweites Zuhause für mich. Ich finde so ziemlich jedes Genre interessant, selbst wenn es sich um einen kleinen Indie-Titel handelt. Die aktuellste Nintendo Konsole und ein leistungsstarker PC gehören bei mir zu der Grundausstattung. Bei meiner Begeisterung für den Journalismus in Verbindung mit Videospielen gab es da nur eine logische Konsequenz. Redakteur bei PixelCritics werden, um mein Interesse beider Welten auszuleben.

AUCH INTERESSANT

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x