Search
Generic filters

Windows 11: macht AMD-Chips in Spielen langsamer

Windows 11: Logo

Microsofts Chief Product Officer Panos Panay sagte einmal: “Wenn Sie ein Gamer sind, wurde Windows 11 für Sie gemacht.” Leider entpuppt es sich ein paar Tage nach der Markteinführung als unerwünschtes Geschenk. Abgesehen davon, dass es für die Abstürze von Far Cry 6 verantwortlich gemacht wird und einen ganzen Cloud-Gaming-Dienst abschreckt, verursacht Windows 11 jetzt auch Leistungseinbußen bei AMD-Chips.

Das sagt AMD selbst, die in einem Support-Posting bekannt gaben, dass das Update auf Windows 11 bei einigen Anwendungen einen Leistungsabfall von 3-5 % und bei “Spielen, die häufig für den Esport verwendet werden”, einen Leistungsabfall von 10-15 % verursachen kann.

Dies betrifft anscheinend alle AMD-Chips, die offiziell Windows unterstützen – das sind Dutzende von Prozessoren, darunter auch der AMD Ryzen 5 5600X, der einer der besten CPUs für Spiele ist. Sowohl AMD als auch Microsoft arbeiten aktiv an der Lösung des Problems und planen, noch in diesem Monat (Oktober 2021) separate Software- und Windows-Updates zu veröffentlichen.

INTERESSANT:  Far Cry 6: Video zeigt Details zu Munitionstypen, Pferden, Transmog und mehr

Laut AMDs Post gibt es zwei verschiedene Probleme, wenn Windows 11 mit einer AMD-CPU kombiniert wird. Das erste und für die Spieleleistung besorgniserregendste Problem ist ein enormer Anstieg der L3-Cache-Latenz: In der Sprache der Königin bedeutet dies, dass eine der betroffenen CPU-Speicherbänke langsamer wird, wodurch es länger dauert, auf die im Hauptspeicher des Systems gespeicherten Daten zuzugreifen. “Games commonly used for esports” ist vielleicht absichtlich vage, bezieht sich aber wahrscheinlich auf grafisch weniger anspruchsvolle, aber speicher- und CPU-empfindliche Spiele wie Counter-Strike: Global Offensive und Dota 2. Ein Rückgang von 10-15% könnte sich leicht bemerkbar machen, besonders wenn man mit 60fps oder weniger spielt, obwohl AMDs Post solche Beispiele als “Ausreißer” bezeichnet, so dass eine Reduzierung von 3-5% wahrscheinlich viel häufiger vorkommt.

Das zweite Problem ist, dass AMDs “preferred core”-Technologie Anwendungen nicht genau den schnellsten Kernen einer betroffenen CPU zuweist. Hier werden keine beängstigend klingenden Prozentsätze angegeben, aber da viele Spiele immer noch nur einen oder zwei Kerne gleichzeitig nutzen, ist es nicht schwer vorstellbar, dass dies auch die Bildwiederholrate beeinträchtigen könnte. “Die Auswirkungen auf die Leistung können bei Prozessoren mit mehr als 8 Kernen und über 65 W TDP deutlicher zu spüren sein”, heißt es in dem Beitrag, was aber nicht bedeutet, dass Chips mit 6 Kernen und darunter immun sind.

INTERESSANT:  Microsoft stellt neues Surface Portfolio für Windows 11 vor
Mein “HOBBY” hat mit dem Gameboy und Tetris begonnen und amüsiert mich immer noch bis in die Morgenstunden. Meine Lieblingsspiele sind Strategie/Renn –und Actionspiele. Man probiert jedoch alles aus was Spaß macht. AustriaGaming bietet mir die Möglichkeit mein Hobby mit anderen zu teilen und gemeinsam Spaß zu haben. P.S: “We see us on the Battlefield!”

AUCH INTERESSANT

0 0 Bewertungen
Leserwertung
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?x
Mit einem Freund teilen?